6.05K
  • Paul B. Preciado – Ein Apartment auf dem Uranus - Lesung und Buchpremiere #HAUonline

    2,891 views 6 days ago
    Paul B. Preciado – Ein Apartment auf dem Uranus - Lesung und Buchpremiere #HAUonline
    *english version below*

    Der Philosoph, Kurator und Vordenker auf den Gebieten Queer Studies und Philosophie des Körpers stellt im Gespräch mit Margarita Tsomou (HAU-Kuratorin für Theorie & Diskurs) sein letztes Buch “Ein Apartment auf dem Uranus” vor, das am 18. Mai im Suhrkamp Verlag auf Deutsch erschienen ist.

    Der Planet Uranus ist die Inspiration für den Uranismus, ein Begriff, der 1864 vom Schriftsteller Karl Heinrich Ulrichs geprägt wurde, um das “dritte Geschlecht” und diejenigen zu definieren, die “anders lieben”. Auf Ulrichs Spuren träumt Paul B. Preciado von einem Apartment auf dem Uranus, fernab von irdischen Kategorisierungen. Sein neues Buch versammelt Erzählungen des Übergangs: die durch Testosteron angestoßene Transformation des eigenen Körpers – von Beatriz zu Paul – aber auch Geschichten gesellschaftlichen Wandels, von der griechischen Krise, der Lage der Geflüchteten bis hin zur Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien.

    Gegenstand des Gesprächs sind zusätzlich zwei im Buch als Postskriptum veröffentlichte Texte – einer davon nachzulesen auf HAU3000 –, in denen er über die Covid-19-Krise nachdenkt, die Beziehung von Immunität und Politik bei heutigen und früheren Epidemien thematisiert und die staatliche Macht- und Überwachungstechniken in Zeiten des Virus untersucht. Es lesen Susanne Sachsse (deutsch) und Black Cracker (englisch).

    Credits

    Produktion: HAU Hebbel am Ufer.
    Unterstützt durch: Suhrkamp Verlag.
    Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
    Präsentiert im Rahmen von #HAUonline.

    *****

    The philosopher, curator and pioneer in the fields of queer studies and philosophy of the body will present his latest book, “An Apartment on Uranus”, in a discussion with Margarita Tsomou (HAU Curator for Theory & Discourse). The book was published in German by Suhrkamp Verlag on May 18. The English translation was released by Semiotext(e) in January.

    The planet Uranus is the inspiration for uranism, a term coined in 1864 by the writer Karl Heinrich Ulrichs to define the “third sex” and those who “love differently”. Following in Ulrich’s footsteps, Paul B. Preciado dreams of an apartment on Uranus, far beyond earthly categorisations. His new book brings together tales of transition: the testosterone-induced transformation of one’s own body – from Beatriz to Paul – as well as stories of social change, from the Greek crisis to the refugee situation to the Catalonian independence movement.

    The discussion will also focus on two texts published in the book as a postscript, in which he reflects on the Covid-19 crisis, addresses the relationship between immunity and politics in current and past epidemics, and examines state power and surveillance techniques in times of the virus. Passages will be read by Susanne Sachsse (German) and Black Cracker (English).

    Credits

    Production: HAU Hebbel am Ufer.
    Supported by: Suhrkamp Verlag.
    Funded within the framework of the Alliance of International Production Houses by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.
    Presented as part of #HAUonline. Show less
    Read more
  • #HAUonline Play all

    This item has been hidden
  • Spy on Me #2 Online-Programm Play all

    Spy on Me #2
    Künstlerische Manöver für die digitale Gegenwart – Online-Programm
    *english version below*

    Dass Kulturveranstaltungen in Zeiten des Coronavirus nicht mehr physisch stattfinden können, muss nicht heißen, dass Kunst, Theater, Musik, diskursive Reflexion und Lebensfreude stillgestellt werden müssen. Das HAU möchte auch unter den neuen Vorzeichen die Idee von Öffentlichkeit nicht aufgeben und die Beschränkung als Herausforderung verstehen: Durch die Nutzung und Weiterentwicklung von Online-Formaten, wie Streamings, Podcasts, oder durch den Ausbau unserer Mediathek HAU3000 – soll das Theater als Ort der Versammlung den neuen Bedingungen angepasst werden.

    Als wir in den vergangenen Monaten das Programm für “Spy on me #2” zusammengestellt haben, konnten wir noch nicht ahnen, welche neue Relevanz der Ankündigungstext heute für unser Festival haben würde: “Wir sind angekommen in der Realität des digitalen Wandels. Das Leben mit Screens, Apps und Algorithmen prägt unser Verhalten, unsere Aufmerksamkeit und unser Begehren. Derweil vollzieht sich eine Re-Organisation des öffentlichen Raums und der Demokratie mit digitalen Mitteln.” In den letzten Tagen haben wir mit den am Festival beteiligten Künstler*innen neue künstlerische Manöver für die digitale Gegenwart ausgearbeitet: Welche Arbeiten, die ursprünglich auf den Bühnen des HAU gezeigt werden sollten, können komplett gestreamt werden? Für welche Arbeiten funktioniert das leider nicht? Wie lassen sich Workshops in digitalen Sphären durchführen?

    .........................
    Spy on Me #2
    Artistic Manoeuvres for the Digital Present – Online Programme

    Just because cultural events can no longer take place physically in times of the coronavirus, it doesn’t necessarily mean that art, theatre, music, discursive reflection and our joie de vivre have to grind to a halt. Even under these new circumstances, HAU doesn’t want to abandon the idea of openness. We see these restrictions as a challenge: through the use and further development of online formats such as streaming and podcasts or the expansion of our media library HAU3000, theatre should be adapted to these new conditions as a meeting place.

    Historically, theatre has always reacted to social changes in a particularly sensitive way. In the current crisis, HAU sees itself as a social (theatre) laboratory. We can’t just let the virus separate us. Let’s use our existing potential to create viral solidarity for art and life.

    As we were putting together the programme for “Spy on me #2” over the past months, we still had no idea what new relevance the promo text would have for our festival today: “We have arrived in the reality of digital transformation. Life with screens, apps and algorithms influences our behaviour, our attention and desires. Meanwhile the idea of the public space and of democracy is being reorganized by digital means.”

    Over the past few days, we have been thrashing out new artistic manoeuvres for the digital present with our festival artists: which of the works that were originally supposed to be shown on HAU’s stages can be completely streamed? Which unfortunately can’t? How can workshops be held in the digital sphere?

    Ein Onlineprogramm des HAU Hebbel am Ufer. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.
    This item has been hidden
to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...