Loading...

Evolution des Lebens: Fakten und Beweise (Einführung)

41,647 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Uploaded on Feb 5, 2011

http://facebook.com/WissensMagazin ... Evolution der Lebewesen (Teil 1): Fakten und Beweise (Einführung).

Dies ist der erste Teil unserer Serie "Evolution der Lebewesen" — eine wissenschaftlich fundierte Darstellung der allgemeinen Theorie der biologischen Evolution, das heißt, der Stammesentwicklung der Organismen. Aber: Gibt es hieb- und stichfeste Beweise? Und: Wie kommen Evolutionsforscher eigentlich zu ihren Theorien?

---
Bitte ABONNIEREN nicht vergessen:
http://www.youtube.com/WissensMagazin
http://www.youtube.com/WissenXXL
http://www.youtube.com/WeltDerWissens...
http://www.youtube.com/PlanetZukunft
http://www.youtube.com/vipmagazin
Danke! :)
---

Die Theorie der Evolution durch Natürliche Selektion wurde erstmals ausführlich von Charles Darwin in seinem 1859 erschienenen Buch "The Origin of Species" dargestellt. In den 1930er Jahren wurde die von Darwin herausgestellte natürliche Selektion mit den mendelschen Regeln zur Vererbung verbunden, daraus entstand die Synthetische Theorie der Evolution. Mit ihrer außerordentlichen erklärenden und vorhersagenden Kraft wurde diese Theorie zum zentralen organisierenden Prinzip der modernen Biologie. Sie liefert die Erklärung für die Vielfalt des Lebens auf der Erde.

Viele religiöse Menschen lehnen die Evolutionstheorie (Evolution der Organismen) ab, weil sie der Vorstellung von einer göttlichen Schöpfung aller heutigen Lebensformen widerspricht. Im Gegensatz zur Religion hat die wissenschaftliche Forschung aber keine vorgegebene Agenda.

Wir werden genug Details liefern, um die folgenden drei Schlussfolgerungen nachvollziehbar zu untermauern:

1. Gemeinsame Abstammung ist eine Tatsache; alle Lebewesen der Erde haben sich aus gemeinsamen Vorfahren entwickelt.

2. Die Arten verändern sich im Verlauf der Jahrmillionen (Mikroevolution).

3. Neue Tier- und Pflanzengruppen, und somit abgewandelte Baupläne des Lebens, entstehen und sterben wieder aus (Makroevolution).

Wir werden nicht die Entstehung der ersten Zellen behandeln. Denn die so genannte chemische Evolution hat mit dem Artenwandel nichts zu tun. Außerdem wissen wir schlicht viel weniger über den Ursprung des Lebens als über die biologische Evolution.

Wir werden auch nicht über Gott und Intelligentes Design (Kreationismus) sprechen. In den Naturwissenschaften spielen Glaube und religiöse Dogmen keine Rolle. Alles, was den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt, muss überprüfbar und für andere Forscher des jeweiligen Fachbereichs nachvollziehbar sein.

---

Zitate:

"Tausende von Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass die Evolution ein realhistorischer Prozess ist. Kein vernünftiger Mensch, der die internationale Fachliteratur kennt, würde das bezweifeln ... Evolution ist eine dokumentierte Tatsache, so sicher wie zum Beispiel, dass die Erde keine Scheibe ist."
— Prof. Dr. Ulrich Kutschera, geb. 1955, dt. Pflanzenphysiologe und Evolutionsbiologe

"Zu Zeiten Darwins war die Evolution eine Hypothese. Heute kann sie als erwiesen betrachtet werden."
— Theodosius Dobzhansky (1900-1975; russ.-amerik. Genetiker, Zoologe und Evolutionsbiologe)

"Noch nie hat sich eine von einem einzigen Mann aufgestellte Lehre als so wahr erwiesen wie die Abstammungslehre von Charles Darwin."
— Konrad Lorenz (1903-1989; österr. Zoologe und Verhaltensforscher)

"Kein seriöser Biologe bezweifelt die Evolution."
— Richard Dawkins (*1941; brit. Zoologe, Evolutionsbiologe und Oxford-Professor).

---

Tatsache Evolution: Was Darwin nicht wissen konnte

Götter, Geister und Designer sind nicht Gegenstand der Wissenschaft. Gegenstand der Wissenschaft sind Dinge und Ereignisse, die experimentell und durch Dokumente nachweisbar sind. Wenn wir zwanzig Skelette bzw. Fossilien von Tyrannosaurus Rex gefunden haben, die etwa 66 Millionen Jahre alt sind, dann muss man es als Faktum hinnehmen, dass es im Mesozoikum Populationen mit Riesen-Dinosauriern gegeben hat, die später ausgestorben sind. Es gibt keinen Zweifel daran, dass Evolution stattgefunden hat.

Ulrich Kutschera, Dr. rer. nat., ist Professor für Pflanzenphysiologie und Evolutionsbiologie an der Universität Kassel mit Forschungsprojekten und Zweit-Arbeitsplatz an der Carnegie Institution for Science (Stanford University, USA). Er ist Vorsitzender der AG Evolutionsbiologie, http://www.evolutionsbiologen.de/, im Verband deutscher Biologen (VBIO) und Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen. Buchveröffentlichungen u.a. "Prinzipien der Pflanzenphysiologie", "Streitpunkt Evolution: Darwinismus und Intelligentes Desgin", "Evolutionsbiologie", "Tatsache Evolution: Was Darwin nicht wissen konnte".

http://www.vip-infotainment.de/Bueche...
.

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...