Loading...

Filmkulisse Ferropolis

9,239 views

Loading...

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Aug 14, 2010

"Ferropolis ist eine Ikone der Industriegeschichte. Die einmalige Kulisse lädt ein zu Fotoshootings und Filmaufnahmen. Stahlgiganten und Seekulisse bieten zusammen mit der Ruhe der Halbinsel und der vorhandenen technischen Infrastruktur beste Produktionsbedingungen.

1958 Beginn der Aufschlussarbeiten, 1964 Beginn der Rohkohleförderung; 1991 Ende der Förderung; Gesamtes Abraumvolumen: 342,3 Mio. Kubikmeter geförderte Rohbraunkohle: 69,9 Mio. Tonnen; Hauptabnehmer: Kraftwerke Zschornewitz und Vockerode, Region Berlin-Leipzig; Fläche während der aktiven Zeit: 1.915 Hektar. In den 1970er Jahren musste die Ortschaft Gremmin, die dem heutigen See um FERROPOLIS den Namen gibt, dem Bergbau weichen, die Einwohner wurden umgesiedelt. 1991 offizieller Beginn der Bergbausanierung im Rahmen des Werkstattprojektes „Industrielles Gartenreich" am BAUHAUS Dessau entstehen Idee und Konzept für FERROPOLIS.
1995 FERROPOLIS wird Expo 2000-Projekt „FERROPOLIS -- Die Stadt aus Eisen" wird am 14. Dezember gegründet. 2000 Beginn der Flutung des Tagebau-Restlochs mit Grundwasser und Wasser aus der 12,5 Kilometer entfernten Mulde durch eine Rohrleitung. Einweihung der 25.000 Menschen fassenden Arena durch ein Konzert mit Mikis Theodorakis und eine Lichtinstallation von Gerd Hof
2004 Sanierung der Tagebaugroßgeräte
Ausbau der Infrastruktur: die 2,5 Kilometer lange Insel-Straße wird saniert, verbreitert und erhält einen separaten Fußweg, weitere Parkplätze werden geschaffen, die sanitären Anlagen werden erweitert
2005 Der Absetzer 1022 ist für Besucher begehbar
FERROPOLIS wird in die Europea Route of Industrial Heritage aufgenommen
2006 Ferropolis gewinnt den LIVE ENTERTAINMENT AWARD in der Kategorie
„Herausragendste Veranstaltungsstätte".(taken from: http://www.ferropolis.de/ )
----------------------
"Schaufelradbagger zählen zu den größten und spektakulärsten Baggern der Welt und werden seit den 1930er Jahren hergestellt. Seit 1978 gibt es Bagger, die täglich bis zu 240.000 Tonnen Kohle oder Kubikmeter Abraum bewegen können. Diese 240.000er sind bis heute die größten Bagger der Welt. Der 1978 von Krupp Industrietechnik gebaute Schaufelradbagger „288" war der erste 240.000er. Er arbeitet momentan im Tagebau Garzweiler (RWE Power).

Ein Schaufelradbagger besteht aus dem Fahrwerk, einem drehbarem Oberbau und der Verladeeinrichtung. Das Fahrwerk kann als Raupenfahrwerk oder Schreitwerk ausgeführt sein. Am Oberbau ist der Radausleger angebracht, an dessen Spitze sich das Schaufelrad befindet. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist die Ausführung des Radauslegers mit oder ohne Vorschub, was technische Parameter wie auch die Gewinnungstechnologie beeinflusst.

Das Schaufelrad kann zur Radauslegerachse verschwenkt, verkippt oder beides sein. Die Verschwenkung des Schaufelrades (um die Vertikalachse) ist meist nötig, um den Freischnittwinkel für den seitlich angebrachten Schaufelradantrieb zu gewährleisten. Das Schaufelrad wird (um die Radauslegerachse) verkippt, um die Entleerung des Fördergutes zu verbessern.

Der Fahrer schwenkt den Oberwagen in der Regel in einem Winkel von 90° in Abbaurichtung und geräteabhängig bis 35 Grad in Tagebaurichtung. Das Schaufelrad dreht sich dabei entweder im oder gegen den Uhrzeigersinn (abhängig von der Anordnung der Schaufeln). Dabei nimmt dieses den Abraum bzw. die Kohle auf. Das Fördergut wird dann -- je nach Stellung des Radauslegers und Höhe der Abbauscheibe -- 30 bis 180 Grad aufwärts transportiert, bis es durch die Schwerkraft auf die Schleißschienen (eine 45° schräge Rampe / Rutsche in der sogenannten Schaufelradaustragsschurre) und nachfolgend auf das Förderband des Radauslegers („Radband") gelangt, und zum Unterwagen transportiert wird. Dort fällt es einige Meter tiefer auf ein zweites Transportband, das zum Beladegerät führt. Letzteres verbindet den Bagger mit der Strossenbandanlage des Tagebaus, die entweder zum Absetzer, Kohlezwischenlager (Kohlebunker) oder dem Kraftwerk führt. Die Einheit „Beladegerät" ist fest mit dem Bagger verbunden und gehört somit dazu. Es handelt sich entweder um ein separat gesteuertes Gerät (sog. Trichterwagen, links im Bild) oder -- vor allem bei kleineren Schaufelradbaggern in der Kohlegewinnung − um einen schwenkbaren Ausleger mit Abwurftrichter."(taken from wikipedia)
--------
Links:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tagebau_...
http://de.wikipedia.org/wiki/Schaufel...
--------------
Alle Rechte vorbehalten! Konzeption&Realisierung: © 2016 Hans-J.Köhler (hansko) Digitale Medien
-----------
HINWEIS:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Recherche wird keinerlei Haftung für die Inhalte von externen Links übernommen. Für die verlinkten Seiten und deren Inhalte sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Loading...

Advertisement
When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...