Loading...

SAALE-UNSTRUT auf dem Weg zum UNESCO-WELTERBE

25,532 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Aug 19, 2014

"Der Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Herrschaftslandschaft an Saale und Unstrut"

Antrag an die UNESCO zur Aufnahme in die Liste der Welterbestätten


Für die Epoche des Hohen Mittelalters (10. bis 13. Jahrhundert) kann die Region an Saale und Unstrut, die im Dezember 2012 als "Kernzone" des Antrages definiert wurde, für sich in Anspruch nehmen, aufgrund der Dichte der erhaltenen Denkmale und der in dieser Zeitspanne angelegten, bis heute im Landschafsgefüge sichtbaren bzw. nachwirkenden Entwicklungen eine Modellandschaft im europäischen wie im weltweiten Vergleich darzustellen.
Hier ist auf kleinstem Gebiet eine Konzentration an hervorragenden baulichen Zeugnissen, an Entwicklungslinien der Kulturlandschaft sowie an einmaligen künstlerischen Schöpfungen vorhanden, die zentrale Entwicklungen des Europäischen Hochmittelalters wie in einem Brennspiegel fokussiert. Wie im Lehrbuch steht sich bis heute die planmäßige bischöfliche Anlage der Bürgerstadt der Immunität (Domfreiheit) in Naumburg gegenüber und findet in der landgräflichen Stadtanlage Freyburgs mit der bedeutenden Pfarrkirche St. Marien ein wichtiges landesherrliches Pendant.

Nirgendwo sonst ist in Europa und damit in der Welt ein derartiges Gesamtensemble aus dieser Zeit an Befestigungsanlagen, Profan- und Sakralbauten auf so engem Raum erhalten, das dazu noch mit den Stifterfiguren im Naumburger Dom eine derart herausragende und beispiellose künstlerische Gestaltung erfahren hat.


Kernobjekte im Antragsgebiet sind:

Naumburger Dom
Altstadt Naumburg
Burganlage Schönburg
Klosterkirche, Krypta und Schlossanlage Goseck
ehemaliges Zisterzienserkloster Pforte
Romanisches Haus Bad Kösen
Saalecksburg
Rudelsburg
ehemalige Klosterkirche Zscheiplitz
Altstadt Freyburg mit Marienkirche
Schloss Neuenburg


Über den Antrag zur Aufnahme des Naumburger Domes und der hochmittelalterlichen Kulturlandschaft an Saale und Unstrut in die "Welterbe-Liste" entscheidet das UNESCO-Welterbe-Komitee in der nächsten Sitzung. Sie findet vom 26. Juni bis 8. Juli 2015 in Bonn statt.


*


Förderverein "Welterbe an Saale und Unstrut e.V."
Domplatz 19
06618 Naumburg

www.welterbeansaaleundunstrut.de


*


Ein Film im Auftrag des Fördervereins "Welterbe an Saale und Unstrut e.V.", gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt und die Lotto Toto GmbH.
Kooperationspartner: Stifung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt
Eine Produktion der werkblende film + Fernsehproduktion GbR
© 2014

Alle Rechte liegen bei den Urhebern.

Der upload des Filmes im youtube-Kanal von Schloss Goseck erfolgt mit ausdrücklicher Genehmigung des Fördervereins "Welterbe an Saale und Unstrut e.V.". Das auf dem Schloss ansässige "montalbâne ensemble" ist mit seinem hochmittelalterlichen Repertoire und dem inhaltlichen Schwerpunkt auf Mitteldeutschland seit 2013 musikalischer Botschafter des Fördervereins und damit des Welterbe-Antrages "Der Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Herrschaftslandschaft an Saale und Unstrut" an die UNESCO.

www.schlossgoseck.de
www.montalbane.de

THERE'S AN ENGLISH VERSION OF THIS FILM, TOO: http://youtu.be/G-OBnTYrDtk

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...