Loading...

WDR - Delfinarium Münster durch Mängelaufdeckung des WDSF geschlossen

2,469 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Jan 5, 2013

Das Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) hatte bereits im Jahr 2008 bauliche Mängel in dem in die Jahre gekommenen Delfinarium in Münster beanstandet und die Aufsichtsbehörden eingeschaltet. Daraufhin erteilte die Stadt Münster dem Delfinarium in der aktualisierten Betriebsgenehmigung am 13.11.2008 entsprechende Umbauauflagen. Nach Angaben des Zoos hätte ein Gesamtumbau etwa 20 Millionen Euro gekostet die weder der Zoo noch das Delfinarium zur Verfügung hatte. Dem WDSF war es durch die Mängelrüge gelungen, eine endgültige Schließung der maroden Anlage herbeizuführen.


Über den letztendlichen Verbleib der drei letzten Delfine in Münster schweigt der Allwetterzoo mit seinem Delfinarium. Möglicherweise gibt es Schwierigkeiten, die Delfine überhaupt woanders zeitnah unterzubringen. Außerdem werden offenbar anlässlich des anstehenden Delfin-Transports weitere Demonstrationen der Tierschutzorganisationen WDSF und ProWal befürchtet, die allerdings z. Zt. nicht geplant sind. Die Organisationen hatten zwischen den Jahren 2008 bis 2010 mehrfach gegen die „katastrophale Delfinhaltung" in Münster protestiert. Im Jahr 2010 hatte der Münsteraner Zoo-Direktor Jörg Adler das Ende des Delfinariums für das Jahr 2012 angekündigt. Im Sommer 2012 hieß es dann, dass die Delfine im Herbst den Zoo verlassen sollten. Auf eine Anfrage des ZDF vom 04.01.2013, die dem WDSF bestätigt wurde, hieß es vom Zoo, es sei noch gar nicht geklärt, wann das Delfinarium endgültig schließen würde. Hier werden die Besucher offenbar an der Nase herum geführt. Jede Ankündigung der beabsichtigten Schließung bringt nochmals einen Zuschauerschub.

WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller: „Wir begrüßen die angekündigte Schließung des Delfinariums in Münster als großen Erfolg für den Schutz der Delfine. Delfinarien sind Auslaufmodelle. Wir haben nun nach dem Delfinarium im Heidepark Soltau im Jahr 2008, dem Connyland-Delfinarium in der Schweiz für 2013 und verschiedenen Delfinarien in der Türkei ein weiteres Delfinarium schließen können. Das alles ist auf das intensive Zusammenwirken von Tierschützern und auf juristische Interventionen zurückzuführen."

Dem pflichtete auch das WDSF-Kuratoriumsmitglied, Hollywoodstar und Ex-Flipper Trainer Richard O'Barry, bei, berichtet die Delfinschutz-Organisation. Nachdem O'Barry im Jahr 2010 den Oscar für den aufsehenerregenden Film „Die Bucht" entgegen nehmen durfte und in 2011 mit dem Medienpreis „Bambi" in der Kategorie „Unsere Erde" geehrte wurde, begann eine breite Öffentlichkeit sich immer mehr für die Hintergründe der Delfinhaltung zu interessieren.

Selbst Zoo-Chef Jörg Adler musste zugeben, dass „Delfinarien nicht mehr dem Zeitgeist entsprechen". Ortmüller hätte sich gerne mehr Offenheit bei den Informationen des Zoos gewünscht, denn der Kampf um die Delfine hält an. Nachdem das WDSF im Nürnberger Tiergarten Mitte 2012 nach einer Akteneinsicht aufgedeckt hatte, dass die Delfine fast täglich mit Psychopharmaka behandelt werden, vermutet die Organisation dies auch in Münster. Eine Anfrage an das Münsteraner Delfinarium auf Akteneinsicht blieb nach Angaben des WDSF bisher unbeantwortet. Das WDSF will daher nach Ablauf der gesetzlichen Auskunftspflicht nach dem 10. Januar 2013 Klage gegen den Betreiber des Delfinariums beim Verwaltungsgericht Münster einreichen.

Ortmüller: „Wir werden auch nach der Schließung des Delfinariums in Münster die Offenlegung der tiermedizinischen Berichte, die unter Verschluss gehalten werden, notfalls gerichtlich erzwingen, so wie es in Nürnberg gelungen ist. Gegen den Zoo Duisburg haben wir bereits im November letzten Jahres eine entsprechende Klage beim Verwaltungsgericht Düsseldorf eingereicht."

Von den ehemals neun Delfinarien in Deutschland wurden nun mit Münster insgesamt sieben wieder geschlossen. Nur noch der Duisburger Zoo und der Tiergarten Nürnberg bieten die Delfinshows an. Das WDSF fordert auch die Schließung dieser Delfinarien und bittet die Besucher, keine Eintrittkarten für diese Zoos zu kaufen.

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next

to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...