DE

Loading...

2.Dictation

883 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Oct 14, 2008

1978 gedreht auf 8 mm Film.

"2.Dictation" ist ein Film von Alexeij Sagerer gedreht zu der Theaterproduktion "Der Tieger von Äschnapur Zwei oder Ich bin das einzige Opfer eines Massenmordes". Text: Rudolf Friedrich Sagerer, 1954. Sprecher: Cornelie Müller, Agathe Taffertshofer, Alexeij Sagerer.

Münchner Merkur, Freitag, 28. Juli 1978
PROBEHOCHZEIT IM FRISIERSALON
Alexeij Sagerers bayerischer „Tieger von Äschnapur" im proT.

Alexeij Sagerer, Urviech unter Münchens Mini-Theater-Machern, hat dem Bestiarium seines proT einen neuen Tieger von Äschnapur einverleibt, unterbetitelt „Ich bin das einzige Opfer eines Massenmordes.
Angeblich begann die ganze, en gros sehr dunkle, doch im Detail urkomische Geschichte mit dem Wort der Stief-Maharani: „Nur der bekommt meine Tochter, die bezaubernde Prinzessin, der mir den Tieger von Äschnapur bringt.
Daraufhin scheinen reihenweise Tigerjäger aufgetreten, Tigerspuren entdeckt, Tigergerüchte aufgetaucht zu sein. Im Frisiersalon rollt dabei unter grotesken Spraydosen-Zärtlichkeiten eine Probehochzeit vorüber. Die kugeläugige Stief-Maharani Billie Zöckler schmettert dazu wahre Schnadahüpfl-Balladen und Koloratur-Dearndl-Songs, die bezaubernde Prinzessin Agathe Taffertshofer mal mit Geläut einhertrabend wie ein Schlittenpferdchen, mal scharrend wie ein üppiges Suppenhuhn, findet zum verspäteten Tigerjäger Kurt Hartel, der mit gewaltigem Trompetenschall den Raum durchschmettert.
Herrliche Wortkapriolen überschlagen sich, wenns aus dem „Labyrinth abirinnt bis das Baby rinnt oder der Drohruf „die dawisch i fei scho no zur zungenbrechenden Sprachübung hinaufdeklamiert wird.
Ringsum also: Multimedia. Folklore-Klassik- und Pop-Musik rinnen ineinander bis zum Nervenschleifen. Vom Tonband quellen Sagerers neue Spruchweisheiten, und kleine Filmpassagen erreichen in eigenwillig unbekümmerter Dramatik mal Stimmung, mal groteskkomische Pointen.
Da gibt es Sagerer mal in bayrisch-blauer Uniform vor dem Armeemuseum, mal nackt am Strand bei der Vorbereitung eines Steckerlbratens aus eigenem Bestand und zuletzt die bayerische Schreibweise einer englischen Lektion Grundlage einer Weltreise zu irgendeinem Äschnapur, an der die Besucher sichtlich mit Wonne teilnehmen würden.

Effi Horn

Mehr Informationen auf
http://www.prot.de/BLAU/KOMPAKTBIOGRA...



.

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...