Upload

Loading...

Video 10 - Was sind Hopeful Monster? [Tatsache Evolution - Was Darwin nicht wissen konnte]

1,409

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Dec 20, 2012

In den 1940er Jahren wurde eine sprunghafte Evolution über Groß-Mutationen
postuliert. Diese "Hopeful Monster-Theorie" wird noch heute kontrovers
diskutiert. Im vorliegenden Lehr-Video des Evolutionsbiologen-Teams Prof. Ulrich
Kutschera (Universität Kassel/Stanford, USA), Dipl.-Biol. Lena Dörges und Dr.
Stefan Schauer (beide Universität Kassel) wird dieses Konzept im Zusammenhang
mit dem evolutionären Ursprung des Meeres-Phytoplanktons vorgestellt.
Ernst Mayr (1904−2005) hat sich, als Architekt der synthetischen Theorie der
biologischen Evolution, in den 1940er und 50er Jahren mit den Thesen des
Genetikers Richard Goldschmidt (1878−1958) auseinandergesetzt, der ein Anti-
Darwin'sches "Hopeful Monster-Konzept" formuliert hatte. Nach Mayr verläuft die
Evolution im Tier- und Pflanzenreich jedoch in Einzelschritten, d. h. gemäß dem
Darwin'schen Prinzip des Gradualismus. Durch Großmutationen entstandene Monster-
Organismen haben nach Mayr geringe Überlebenschancen − sie können auch kaum
einen gleichartig mutierten "Monster-Paarungspartner" finden.
Aus heutiger Sicht hatte Ernst Mayr Recht: Artbildungsprozesse über Groß-
Mutationen einzelner Monster-Individuen konnten nicht entdeckt werden, obwohl es
systemische Mutationen regulatorischer Gene gibt, die große Effekte auf die Körper-
Grundgestalt haben.
Das Süßwasser- und Meeres-Plankton, d. h. winzige, umherdriftende Einzeller
(z. B. Schönaugen-Geißler der Gattung Euglena), die durch ihre Photosynthese-
Aktivität die Stoffkreisläufe unserer Erde regeln, sind über sekundäre bzw. tertiäre
Endosymbiose-Prozesse entstanden. Diese, nur wenige Male erfolgreich verlaufenen,
Evolutions-Schübe werden heute im Sinne der "Hopeful Monster-Theorie" interpretiert:
Das Augentierchen Euglena und andere Einzeller sind somit erfolgreiche "Miniatur-
Monster", die sich seit Jahrmillionen in ihren aquatischen Lebensräumen behauptet
haben, obwohl sie, als ineinander geschachtelte Zell-Chimären, die Zufallsprodukte
einer blinden, ziellosen Evolution sind.

  • Category

  • License

    • Standard YouTube License

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up Next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...