Loading...

Heiderelikte

79 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Oct 4, 2017

Früher bestand die Senne aus weitläufigen Heideflächen. Die ästhetisch ansprechenden, im Spätsommer violett blühenden Landschaften, verdanken ihre Existenz dem Menschen bzw. ihren Weidetieren. Die zahlreichen Blüten der Heidepflanzen dienen als beliebte Bienenweide und liefern so den begehrten Heidehonig.
In früheren Zeiten diente die Heide nicht nur als Futter für die anspruchslosen Schafe. Sie wurde auch zur Düngung der Äcker verwandt. Dazu wurde in der Heide der durchwurzelte Oberboden mitsamt der Vegetation abgestochen (sie wurden „geplaggt“) und als Einstreu in die Ställe gebracht. Anschließend wurden die mit Kot und Urin getränkten Soden auf die Sandäcker ausgebracht und sorgten so für eine Aufwertung der armen Sandböden. Auf den offenen Sandböden, die nach dem Plaggen sich selbst überlassen blieben, konnten junge Heidekräuter auskeinem und wieder zu einer vitalen Heide heranwachsen.

Weitere Informationen: www.ngpsenne.de

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...