YouTube home National Registration Day
Upload

Loading...

Climbing up to Hochkalter, 2607m

8,244 views

Loading...

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Sep 10, 2012

Hochkalter, 2.607 m
Der Hochkalter mit seinen Trabanten ist ein vielseitiges und lohnendes Gebiet für Touren aller Art. Dem Alpinisten stehen von einfachen Bergwanderungen über Kletterfahrten in allen Schwierigkeitsgraden bis hin zu Skitouren alle Möglichkeiten offen. Selbst mit einer anspruchsvollen Gletscherbegehung kann der Hochkalter aufwarten. Die Gipfelanstiege sind nur für erfahrene Bergsteiger geeignet.
Der Hochkalter in den Berchtesgadener Alpen ist mit einer Höhe von 2.607 Metern der höchste Gipfel des gleichnamigen Gebirgsstocks (auch: Hochkaltergebirge, Hochkalterstock, Hochkaltermassiv) und damit einer der höchsten Berge Deutschlands. Das Hochkaltermassiv befindet sich westlich des Watzmannmassivs und liegt wie dieses im Nationalpark Berchtesgaden.
Am Hochkaltermassiv kam es immer wieder zu großen Bergstürzen. In prähistorischer Zeit -- vor rund 3.500 Jahren -- stürzten aus dem oberen Blaueiskar mehr als 15 Mio. m³ Gestein ins Tal. Durch diesen Bergsturz wurde auch der Hintersee aufgestaut. Noch heute zeugen die großen Findlinge im Zauberwald von diesem gewaltigen Ereignis. Aber auch in jüngster Zeit kam es immer wieder zu Felsabbrüchen in größerem Ausmaß: Am 24. August 1908 stürzte der Gipfelaufbau des Hochkalters ab und veränderte Gestalt und Höhe des Gipfels deutlich. Das Volumen der abgebrochenen Gesteinsmasse wird auf 240.000 m³ geschätzt. Der Felsabbruch war im Ramsauer Tal als Erdbeben spürbar. Am 25. Juli 1954 brach der zweite Blaueisturm im Nordgrat der Blaueisspitze in sich zusammen. Auf den Tag neun Jahre später, am 25. Juli 1963, führte der Abbruch eines Pfeilers an der Schärtenspitze zu deutlich erhöhten Schwierigkeiten in der Nordwandroute. Im Februar 1959 glitten mehrere hunderttausend Kubikmeter Gestein aus dem Bereich der Palfelhörner auf der Schneeunterlage ins hintere Wimbachtal.
Quelle: WIKIPEDIA
Ich habe hier erstmals Aufnahmen von 2 verschiedenen Cameras zusammengemischt (170° Weitwinkel), wenn man sich den Film ansiieht ist es so als ob man selbst obengewesen wär-man kann sich daher das raufgehn sparen :-)
At 2,606.9 metres (8,553 ft)[1], the Hochkalter in the Berchtesgaden Alps is the highest peak in the massif of the same name and therefore one of the highest mountains in Germany. The massiv is also called the Hochkaltergebirge, Hochkalterstock or Hochkaltermassiv.

Loading...

Advertisement
to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...