Loading...

Kris Kristofferson - Me And Bobby McGee (1979)

1,109,965 views

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Jul 10, 2011

Tribute to Dorsey Burnette
Dorsey last appeared in public on August 18, 1979 at The Performing Arts Center in Oxnard, California, the day before he died of a massive coronary at his home in Canoga Park, California, aged 46. He played a half hour show at a benefit for the Arthritis Foundation.
Patrick Landreville, who played the final show with Dorsey, stated
"Most people that play benefits for national or international charities get paid for their performances, at the least their expenses are paid. But Dorsey and I choose to play for free at these affairs, though neither one of us is well off financially. Dorsey is a legendary figure in music and could command a hefty sum for his services but he's chosen to give, not to take. I'm proud to know him and to have had the opportunity to make music with him and I'm especially proud that he considers me his peer."
After his death, singer and friend Delaney Bramlett organized a benefit concert for Dorsey's widow at the Forum in Inglewood, California, in which Kris Kristofferson, Hoyt Axton. Tanya Tucker, Glen Campbell, Edward James Olmos,Duane Eddy, Delaney and Bonnie, Gary Busey, Maureen McGovern and Roger Miller appeared.

The song:
Kris once said that he has never written a song on assignment, except for this one.
But this was really kind of a funny story...
Fred Foster (record producer and Monument Records chief) gave him the idea for it.
Fred had been asked by some friends who were working with a girl named Bobby McKee, if there was something with him and her, and he answered, "What! Me and Bobby McKee! Never!" Maybe that rhymed so nicely that he wanted Kris, who had just started writing for Combine Music, to write a nice song about it. He called him up, "I have a song title for you. It's Me and Bobby McKee, and the hook is, Bobby is a SHE!" For Kris this sounded like the worst idea for a song, but Fred said, "they'll be traveling around or something", and, "Try to write it." This was really not easy for Kris since he usually arranges his own thoughts into songs. So he hid from Fred for a couple of months not to be asked about it, before he really started thinking about the song. But then he saw this movie "La Strada" by Fellini, with Anthony Quinn and Giulietta Masina. And there were some scenes in it that inspired him for the story and the famous line "Freedom's just another word for nothing left to lose...." He just got the name a little wrong...

Me and Bobby McGee ist der einzige Song, den Kris jemals als Auftrag geschrieben hat.
Die Idee war von Fred Foster, dem die Plattengesellschaft (Monument Record) gehörte, für die Kris da gerade angefangen hatte zu schreiben.
Fred wäre von Freunden, die mit einem jungen Mädchen namens Bobby McKee zusammen arbeiteten, gefragt worden, ob er etwas mit ihr hätte, und er soll geantwortet haben: „What, me and Bobby McKee? Never!" Ja, und das hat sich wohl so schön gereimt, dass Kris dafür gleich einen Song schreiben sollte, „Ich hab einen Songtitel für dich", rief er Kris an - so schien das damals abzulaufen, wenn Hank Williams einen Song schreiben sollte - „er lautet Me and Bobby McKee. Und der Haken ist, Bobby ist eine Sie!" Für Kris klang das nach der allerschlechtesten Idee für einen Song, und Fred meinte, die sollen irgendwie herumreisen oder so, und Kris soll es versuchen... aber ihm fiel das gar nicht leicht, schreibt er doch normalerweise seine eigenen Gedanken zu einem Song, und so hat es ziemlich lange gedauert, bis er sich ernsthaft Gedanken drüber gemacht hat und er ging Fred aus dem Weg, damit der nicht nachfragen konnte. Aber er wurde dann von einem Film inspiriert „La Strada" mit Anthony Quinn und Giulietta Masina. Die reisten herum auf einem kleinen Motorrad als so eine Art Reisezirkus, waren zusammen in der ganzen Welt und führten ihre Nummer auf, und eines Tages ließ er sie einfach schlafend an der Straße zurück, weil er es nicht mehr aushielt. Später im Film hörte er eine Frau, die gerade Wäsche aufhing, diese Melodie von dem Song, den sie immer im Zirkus gespielt hatten, summen und er fragte sie, woher sie ihn kennt und er erfuhr, dass das Mädchen, von dem niemand wusste, woher sie gekommen war und wer sie war, in der Stadt aufgetreten war und später gestorben ist. Und Anthony Quinn ist fix und fertig, betrinkt sich, geht an den Strand, schaut in den Sternenhimmel und heult vor lauter Kummer. Bei dieser Szene kamen Kris die berühmten Zeilen „Freedom's just another word for nothing left to lose" in den Sinn, weil das mit der Freiheit so ein zweischneidiges Schwert ist...
Er wünschte, der Song hätte auf einer wahren Story basiert, aber er dachte damals vor allem an diese Filmszene. Er hatte nur den Namen bisschen falsch verstanden, so wurde dann McGee draus.
Dass er Fred Foster auf der Platte als Co-writer angab, fand dieser sehr großzügig von Kris, denn tatsächlich hat er nichts zum Text und zur Musik beigetragen. Aber ohne ihn würde es diesen Song nicht geben...

Loading...

Advertisement
When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...