Loading...

RUBY – ein Kurzfilm (Gewinner Deutscher Jugendfilmpreis 2017)

115,630 views

Loading...

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Aug 12, 2016

GEWINNER DEUTSCHER JUGEND FILMPREIS 2017


// ENGLISH VERSION AVAILABLE:
// https://youtu.be/IiavLUfbmgM

Ruby ist eine Außenseiterin in der Schule - aber ein absolutes Technik-Genie, mit dem Hang dazu, Türen mit der Aufschrift "Betreten Verboten" zu öffnen.

Ein Kurzfilm der Freien Theater und Filmgruppe des AEG 'ZugDirekt' unter Leitung von Amon Ritz.

Die englische Version: https://youtu.be/IiavLUfbmgM

Das Making-of: https://youtu.be/ER7VImGGHhE




RUBY Gewinnt bei dem Festival "Flimmern & Rauschen 2017" den Münchner Jugendfilmpreis in der Kategorie der 17 bis 21 Jährigen.

Der Außenseiterin Ruby sind „Computer lieber als Menschen“ Sie mag ihr Dasein als Nerd und dass sie von allen in Ruhe gelassen wird. Als sie die Gelegenheit bekommt, sich in die Handys ihrer Mitschüler einzuhacken, nutzt sie das gnadenlos aus und bringt Beziehungen und Freundschaften total durcheinander. Der unter Leitung von Amon Ritz von 17 Schülerinnen und Schülern des Albert-Einstein-Gymnasiums in eigenverantwortlicher Arbeit entstandene Kurzspielfilm RUBY zeichnet ein facettenreiches Bild eines Mädchens, das sich an ihr Außenseiterdasein gewöhnt hat und nun plötzlich das Leben anderer bestimmen kann. Bewusst wird dabei nicht die Moralkeule geschwungen. Dank der tollen und sehr eigenen Bildsprache, der guten Darsteller und nicht zuletzt der passenden Musik ist RUBY ein überaus gelungener Film, der einen Preis mehr als verdient hat.

RUBY ist nominiert für das Bayrische Kinder & Jugend Filmfestival 2018 in Roth.



Laudatio der Jury der 39. Filmtagen der bayerischen Schulen:

Sie ist echt anders drauf: steht auf Programmieren, Schrauben und Löten. Klar, dass außer dem Klassen-Nerd keiner viel mit ihr zu tun haben will. Nur wenn mal das Smartphone zickt, kann man sie gebrauchen. Doch Ruby sollte keiner unterschätzen. Sie schreibt ihren eigenen Code und hackt sich nach und nach in die Smartphones der „supercoolen“ Mitschüler ein. Jede noch so intime Message liest sie mit und beginnt schon nach kurzer Zeit, Gott zu spielen. Delikate Clips werden gepostet, Beziehungen gehen in die Brüche, keiner traut mehr dem anderen, alles gerät ins Rutschen. Nur Ruby hängt mitten drin fest auf der Rutsche ihres Lebens.
In unglaublich eindringlichen Bildern erzählen die Filmemacher die vielschichtige Story des hochbegabten Mädchens, das sich am Ende in seiner Zerstörungslust findet. Herausragendes Schauspiel, technische Perfektion und eine professionelle filmische Haltung lassen nur eine Diagnose zu: schwer preisverdächtig.

Die Filmgruppe erhält den Förderpreis des Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle.




Themen wie Mobbing in der Schule, Cybermobbing, ein System, das außer Balance gerät und Selbstfindung werden in diesem "Hacker"–Genrefilm angeschnitten. Gerne hätten wir alles ein bisschen ausführlicher erzählt – aber es ist eben ein Kurzfilm.




["Kapitel 0"]

Aufstehen.
Frühstück.

Selbstdiagnose: Außenseiter. Alternativ auch Nerd.
Computer sind mir lieber als Menschen.

"Ruby"

Mich lassen immer alle in Ruhe.
Auch die Lehrer.

"Kapitel 1"

Vor ein paar Wochen geschah etwas ungewöhnliches.
Dieser Junge gab mir sein Handy.
Ich sollte es reparieren.

Alles lief nach Plan
Bis ich versuchte das Backup einzuspielen.
Um das Problem zu beheben, schrieb ich meine eigene Software.
Es war wie eine unbeobachtete Tür mit der Aufschrift "Betreten Verboten", die einen Spalt offen stand.

"Kapitel 2"

Ich begann seine Nachrichten mitzulesen.
Doch nach einer Zeit wurde das Langweilig.

Doch ich begann es zu übertreiben.

"Kapitel 3"

Mit einem Klick konnte ich Beziehungen und Freundschaften zerstören.

"Kapitel 4"

Mir ging es einfach beschissen.
Ich wusste das ich zu weit gegangen war.
Immer öfter hatte ich Alpträume.

Selbstdiagnose Außenseiter.
Doch jetzt weiß ich genau wer ich bin.
Und ich würde es jederzeit wieder tun.



RUBY

nach einer Idee von
Amon Ritz, Alois Herrmann, Ferdinand Singhartinger
mit Lilia Herrmann

Crew:
Niklas Ludwig, Alois Herrmann, Elena Spatz, Emilia Jung, Astrid Müller, José Anetzberger, Zipfl, Luis Tischer, Ferdinand Singhartinger

Cast:
Lilia Herrmann, David Spatz, Luis Tischler, Robin Rottmann, Nicolas Beyer, Elena Spatz, Josef Anetzberger,Luzie Funke, Christopher Blepp, Ferdinand Singhartinger, Finn Heien, Emilia Jung, Luca Pülmanns


Ein Projekt unter der Leitung von Amon Ritz

#zugdirekt

http://www.amonritz.com




Technical facts:
Gedreht auf der BMPCC
(Blackmagic Pocket Cinema Camera)
Objektive: Lumix 20mm | Lumix 14-42mm
Beleuchtet mit mehreren LED Panels
Sound: Zoom H4n & H2n, teils mit Shure SM57
Schnitt und Postproduktion: FCPX
Drohne: DJI Phantom 3s


Music:
Josh Woodward: Let it in
A virtual friend: Paris la nuit
Manhat10: Dreams
The Easton ellises: Dance it dance all original




Danke fürs lesen.
Guten Morgen und schöne Ferien.
Gute Fahrt!



#kurzfilm
#shortmovie
#blackmagic
#1214
#lwa

amonritz.com
zugdirekt.com

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...