Upload

Loading...

Fosim Bananas

286 views

Loading...

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Dec 22, 2013

Fossim Bananas (k)ein Heimatfilm!?

von Max Watolla und Lars Schellenberg

„Fossim Bananas" ist ein Lied mit dem sich kleine Jungen auf den Salomon Islands ihre Zeit vertreiben. Im gleichnamigen Film wird er zum Soundtrack auf einem Weg zur Suche nach dem Menschsein. Auf der Suche nach Heimat lässt sich Max Watolla durch die Welt treiben und deckt auf seiner Reise Schneisen der „Zivilisation" auf: Ob in den endlosen Weiten der Wüste Gobi, den schmutzigen Straßen des Molochs Mumbay, ob in Vororten von Seoul, ob in den Hinterhöfen von Kuala Lumpur oder den Vereinsräumen des Örtchens Lahnstein: Überall trifft Watolla auf Heimat, findet Vertrautes vor, wo auf den ersten Blick nur Befremden über das Kuriose vorherrscht. Im Zuge seiner Welt-Aneignung staunt Watolla über das allgegenwärtige Leben zwischen Frohsinn und Armut, zwischen Gewalt und Friedfertigkeit, zwischen Lärm und Musik. „Fossim Bananas" ist ein Film über die Hybridität unserer Gegenwart. Die Dokumentation romantisiert nicht, verklärt das Fremde nicht zum utopischen Zufluchtsort sinnsuchender Europäer. Vielmehr betätigt sich Watolla als unvoreingenommener Anthropologe, der nicht in andere Kulturen eindringt, sondern sie eher beiläufig erkundet. Auf der Suche nach dem verbindenden Element der Kulturen gerät Watolla in Kontakt mit den Einheimischen -- und stellt fest, dass ihm die Menschen der Südsee ebenso fremd und vertraut sind wie jene seiner neuen Wahlheimat Lahnstein. Dabei ist er Beobachter und Akteur zugleich: Indem er sich auf das Fremde unvoreingenommen einlässt, offenbart er das Eigene im Anderen und stellt diese Kategorien zugleich in Frage. Gestützt auf die universelle Sprache der Musik erlebt Watolla Freiheit ebenso wie den Zwang der Konvention. Der Film lässt keinen Zweifel darüber aufkommen, dass am Ende der Reise kein Sinn zu erwarten ist und sich der Reisende auf einer „road to nowhere" befindet. Und doch lässt er den Zuschauer im Blick auf die zu „Fossim Bananas" rappenden Kinder tröstlich zurück: „It's the voice of hope and it's the voice of peace, it's the voice of every man..."

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up Next


Sign in to add this to Watch Later

Add to