Loading...

Jenische demonstrieren für ihre Rechte. 22.-26. April 2014

12,648 views

Loading...

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on May 2, 2014

Mit mehr als 100 Wohnwagen zogen rund 400 Jenische am 22. April 2014 in die Hauptstadt Bern, um mehr (statt immer weniger!) Plätze und vollständige und gleichberechtige Anerkennung als Volk zu fordern. Die Polizei fing sie auf der Autobahn ab und wies sie auf die kleine Allmend, doch wurden sie von dort am 24. April durch eine rücksichtslose, geschichtsblinde, unnötige und teure Polizeiräumung vertrieben. Die Behörden sagten, auf der gesamten Allmend, einem sehr grossen Gelände, habe es wegen Parkplatzbedarfs für eine Gewerbeausstellung keinen Platz für Wohnwagen, und ebensowenig anderswo im Kanton Bern. Die Jenischen zogen anschliessend auf ein unbenutztes Gelände nach Nidau am Bielersee, ebenfalls im Kanton Bern, wo sie, nach anfänglicher Zutrittsverweigerung seitens der Behörden, zwei Wochen lang bleiben konnten. Sie zahlen Miete für den Platz. In der Folge wurden, nach jahrelanger Bremstaktik seitens der Behörden, in mehreren Kantonen sofort einige neue, allerdings meist erst provisorische, Plätze geschaffen, der erste im Kanton Jura, und auch die Forderung nach voller Anerkennung wird von der Politik endlich ernst genommen.
Die Aktion, organisiert vom Verein Bewegung der Schweizer Reisenden, war somit ein klarer Erfolg.
Doch die polizeiliche Räumung der kleinen Allmend Bern am 24. April 2014 mit der Abführung, Einsperrung und Nummerierung auch von Kranken, Alten und Kleinkindern wird als ein Tag des Rückfalls in finstere Zeiten und üble Methoden im Gedächtnis bleiben.
Der Film zeigt Live-Sequenzen vom 23. und 24. April sowie rückblickende Schilderungen und Kommentare vom 26. April 2014.
Länge: 86 Minuten

Loading...

to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...