Loading...

Windsbacher Knabenchor (7.Juli 2013) Felix Mend.- Barth. - Mein Gott, warum....

14,915 views

Loading...

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Jul 7, 2013

Konzert in Waldershof bei Marktredwitz.

Felix Mendelssohn - Bartholdy (1809 -1847), Mein Gott, warum hast Du mich verlassen

Motette für Sopran-, Tenor- und Bass - Solo und achtstimmigen Doppelchor

Opus 78 Nr. 3 - Text Psalm 22

Text:

Mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich heule, aber meine Hülfe ist fern.

Mein Gott, des Tages rufe ich, so antwortest du nicht und des Nachts schweige ich auch nicht. Aber du bist heilig, der du wohnest unter dem Lobe Israels.

Unsre Väter hofften auf dich und, da sie hofften, halfest du ihnen aus. Zu dir schrieen sie und wurden errettet, Sie hofften auf dich und wurden nicht zu Schanden.

Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, ein Spott der Leute und Verachtung des Volks. Alle, die mich sehen, spotten meiner, sperren das Maul auf und schütteln den Kopf:

Er klage es dem Herrn, der helfe ihm aus und errette ihn, hat er Lust zu ihm.

Ich bin augeschüttet wie Wasser, alle meine Gebeine haben sich getrennt.
Mein Herz ist in meinem Leibe wie zerschmolzenes Wachs.

Meine Kräfte sind vertrocknet wie eine Scherbe und meine Zunge klebt am Gaumen und du legst mich in des Todes Staub.

Denn Hunde haben mich umgeben und der Bösen Rotte hat sich um mich gemacht, sie haben meine Hände und Füße durchgraben.

Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los um mein Gewand.

Aber du, Herr, sei nicht ferne. Meine Stärke, eile mir zu helfen. Errette meine Seele vom Schwert, meine Einsame von den Hunden. Hilf mir aus dem Rachen der Löwen und errette mich von den Einhörnern.

Ich will deinen Namen predigen meinen Brüdern. Ich will dich in der Gemeinde rühmen.
Rühmet den Herrn, die ihr ihn fürchtet !

Es ehre ihn aller Same Jacobs und vor ihm scheue sich aller Same Israels. Denn er hat nicht verachtet noch verschmäht das Elend des Armen und sein Antlitz nicht vor ihm verborgen. Und da er zu ihm schrie, hörte er es.

Dich will ich preisen in der grossen Gemeinde. Ich will meine Gelübde bezahlen vor denen, die ihn fürchten.

Die Elenden sollen essen, dass sie satt werden und die nach dem Herrn fragen, werden ihn preisen. Euer Herz soll ewiglich leben.

Es werde gedacht aller Welt Ende, dass sie sich zum Herrn bekehren und vor ihm anbeten alle Geschlechter der Heiden.

Denn der Herr hat ein Reich und er herrscht unter den Heiden.

http://windsbacher-knabenchor.de/

Loading...

Advertisement
When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...