Loading...

Utricularia in Europe: Prey Capture in Milliseconds / Beutefang in Millisekunden.

1,991 views

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Nov 21, 2016

(Deutscher Text unten) Bladderworts (Utricularia) possess the fastest capture mechanism of all carnivorous plants. Ultrafast bladder traps suck in prey within less than a millisecond. That is 100 times faster than Venus’s flytrap snap shuts. Seven of the ten species that occur in Europe can be found in the region between Lake Constance, Swabian Alb and the Alps. Thanks to the support of the worldwide recognized CP-expert Dr. Jan Schlauer, we were able to film all seven Utricularia at their natural habitat. The terrific speed of prey captures show recordings with a high-speed camera, taken at the labs of the Plant Biomechanics Group of the Botanical Garden of the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Germany). Dr. Simon Poppinga kindly provided these remarkable shots. In addition, a scanning electron microscope image featuring the quadrifid glands inside a bladder trap (both published in Poppinga et al. (2016). AoB PLANTS 8: plv140). As the film shows, their shape can be helpful for the determination of several quite similar looking species. Detailed information on our domestic bladderworts is provided by the scientific article “Die Gattung Utricularia in Bayern” (2014) published by the Bavarian Botanical Society, from which we quoted repeatedly in this film. To protect the partly endangered plants, but also because the access to some of the swamp areas without an experienced guide is not at all harmless, we do explicitly not mention exact locations.

Wasserschläuche (Utricularia) besitzen den schnellsten Fangmechanismus aller Fleischfressenden Pflanzen. Ultraschnelle Fangblasen saugen ihre Beute teils in weniger als einer Millisekunde ein. Das ist rund 100 Mal schneller als eine Venus Fliegenfalle zuklappt. Sieben der zehn in Europa vorkommenden Arten und Hybriden finden sich in einem Gebiet zwischen Bodensee, Schwäbischer Alb und den Alpen. Dort gelang es uns dank der Unterstützung des weltweit anerkannten Karnivorenexperten Dr. Jan Schlauer, alle sieben Utricularia an ihren natürlichen Standorten zu filmen. Die Rasanz des Beutefangs zeigen Aufnahmen mit einer Hochgeschwindigkeitskamera, die in den Laboren der Plant Biomechanics Group des Botanischen Gartens der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg entstanden. Dr. Simon Poppinga stellte uns diese bemerkenswerten Aufnahmen dankenswerterweise zur Verfügung. Dazu eine Aufnahme mit dem Rasterelektronenmikroskop, welche die vierstrahligen Drüsen im Inneren einer Fangblase zeigt (beides publiziert in Poppinga et al. (2016). AoB PLANTS 8: plv140). Wie im Film zu sehen ist, kann deren Form bei der Bestimmung der teils recht ähnlich aussehenden Arten hilfreich sein. Wer mehr über unsere einheimischen Wasserschläuche erfahren möchte, findet ausführliche Informationen in dem von der Bayerischen Botanischen Gesellschaft publizierten wissenschaftlichen Artikel „Die Gattung Utricularia in Bayern“ (2014), aus dem wir im Film mehrfach zitieren. Um die teils gefährdeten Pflanzen zu schützen, aber auch weil das Betreten einiger der Sumpfgebiete ohne kundige Begleitung durchaus nicht ungefährlich ist, nennen wir ausdrücklich keine genauen Standorte.

Loading...

Advertisement

to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...