Wird geladen...

Helmut Debus - Wi seilt mit de Morgenfloot - Plattdeutsche Lieder - Plattdeutsche Musik

50.794 Aufrufe

Wird geladen...

Wird geladen...

Wird geladen...

Die Bewertungsfunktion ist nach Ausleihen des Videos verfügbar.
Diese Funktion ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte versuche es später erneut.
Veröffentlicht am 01.04.2008

http://www.helmutdebus.de/
Plattdeutsche Lieder - vorgetragen von Helmut Debus - sind ein Kunstgenuss der besonderen Art. Helmut Debus ist der plattdeutsche Songpoet, er ist einer der eindrucksvollsten Künstler seines Faches. Helmut Debus singt aussschließlich in Niederdeutscher Sprache (Plattdeutsch, Platt) - seiner Muttersprache. Plattdeutsch ist Helmut Debus´ "Universalsprache"; die von dem Künstler geschaffene Liedpoesie ist im besten Sinne "international".
In den mehr als 30 Jahren seines Schaffens sind bisher 17 LP´s/CD´s sowie eine DVD erschienen. Obwohl seine Lieder nie ein Massenpublikum erreichten, halten viele Helmut Debus für einen der bedeutensten "Singer/Songwriter" der Gegenwart.
Helmut Debus stammt von der Waterkant; er lebt unweit der Nordseeküste - viele seiner Lieder thematisieren das Zusammenleben der Menschen ebendort.
Das vorgetragene Lied ist bereits über zwanzig Jahre alt, gehört dabei sicher zu den in jeder Hinsicht "elektrisierensten" - und hat von seiner Aktualität nichts verloren.

You see and hear one of the most impressive songwriters in Europe with a song into Low German language (Niederdeutsch/Plattdeutsch); "Low German" is Helmut Debus´ "universal language". The song poetry created by this singer/songwriter is "international" in the best sense.

- Aus der DVD "wiet buten" bzw.
der CD "Vullmaand & Morgenfloot" -

Text und Musik: Helmut Debus

Songtext "Wi seilt mit de Morgenfloot":

Laat up de Eer, in´n Kopp al Klock Twölf, n´oole Fro dreiht sik trurig in´n Wind, Stebel beevt noch, dit Land öövt "Vergeeten", un "Giftwulk" speelt buten een Kind. Numms will dat Enn, villicht is´t al Morgen - disse Roh, disse inslaapen Wuut.
Ik kann´t nich mehr höörn, wat se utwennig köönt, use Schree, deep binnen, will ruut.

Numms mehr glöwen, kien Tiet mehr to töwen, riet de Luuk´ up, de Seewind drifft goot. Mutt allns verswinnen (?), allns nee erfinnen, wi seilt mit de Morgenfloot

Wat is hier los, wat hört up, wat fangt an ? Faken, wenn narrns sik wat röögt. De verlaren Narr, steiht sik sülben in´n Wegg, un lacht luut, bit de Balkens sik böögt.
Jahrelang nadocht, wüllt wi nu nich mal danzen, un "Kloons" rin, un nich mehr ween´, de Wulf achter Gitter, loppt al lang hen un her, un mööwaakt fallt he vun de Been´.

Narrenspröök bi Nacht, egal well noch lacht, riet de Luuk´up, de Seewind drifft goot, de rode Pappnäs upsetten, nich mal Gott will us redden, wi seilt mit de Morgenfloot

Wi snackt, snackt un denkt, man wi lääwt dat nich. Na´n Heben to, un dicke Steerns freeten, ´k heff´t satt dit to sien, oder dat nich to sien, wieterseilen, wietersingen, un weeten -
Truur brennt dat Hart ut, un doch mööt we läwen, Schadden fallt deep in us rin. Läwen is Fahren, n´Oogenblick, un to kort, na´t Noordmeer to, den Anfang finnen.

Un numms mehr glöwen, kien Tiet mehr to töwen, riet de Luuk´up, de Seewind drifft goot, de rode Pappnäs upsetten, nich mal Gott will us redden, wi seilt mit de Morgenfloot.

Wird geladen...

Anzeige
Wenn Autoplay aktiviert ist, wird die Wiedergabe automatisch mit einem der aktuellen Videovorschläge fortgesetzt.

Nächstes Video


, um dieses Video zur Playlist "Später ansehen" hinzuzufügen.

Hinzufügen

Playlists werden geladen...