Loading...

Felix Bartels: "Wut zur Wahrheit" - Die Empörungskultur, ihr Pendant und ein Ausweg

1,625 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on May 1, 2017

Inhaltsbeschreibung:
In einem Zeitalter, in dem die Produktionsverhältnisse bloß Krach machen, doch nicht mehr in Bewegung sind, worin kein Systemkampf die Welt umspannt, keine Umwälzung sich abzeichnet und die Krise tatsächlich bloß Anzeichen der immanenten Barbarei des Kapitals ist, scheint wie zur Kompensation dieser Unbeweglichkeit im Materiellen das gesellschaftliche Bewusstsein stärker in Bewegung als je. Das gesamte Bezugssystem gesellschaftlicher Bekenntnisse mit seinen ideologischen Zuordnungen ist auf dem Weg – und weiß nicht, wohin. Was einmal zusammengehörte, trennt sich. Was getrennt war, verschmilzt. Das überbordende Gerede von Querfronten, teils zu Recht, teils nicht, drückt diesen Zustand aus. Die Empörungskultur ist ein Gewächs in diesem Biotop. Was macht sie aus? Was treibt sie an? Und warum geht bei ihr die Forderung nach äußerster Emotionalität mit der Überzeugung zusammen, dass man im Besitz der Wahrheit ist?

In den Bewegungen der Empörung – von den Mahnwachen bis Pegida, den Datenschützern bis zur Occupy – hat die Ideologiekritik ein dankbares Thema. Doch sie versagt an der Empörung auf andere Weise, weil auch sie ein Milieu bildet und damit die Eigenheiten des Volkstümlichen nicht fernhalten kann. Indem Ideologie stets im Plural gedacht werden sollte, denn Ideologien sind partikulare Antworten innerhalb eines gesellschaftlichen Ganzen, ist bei der Ergründung der Empörungskultur mehr gewonnen, wenn man sie in Beziehung zu ihren Gegenbewegungen setzt.

Referent:
Felix Bartels wuchs in Berlin auf, studierte dort Philosophie und Klassische Philologie, lebte zwei Jahre in Osaka und arbeitet heute als Autor, Lektor und Herausgeber im Odenwald nahe Heidelberg. Sein letztes Buch „Odysseus wär zu Haus geblieben“ ist eine Auseinandersetzung mit der Tradition der Praxisphilosophie sowie den Wurzeln und Erscheinungsformen politischer Irrationalität. Er betreibt den Blog "Neuestes vom Parnassos" (http://www.felix-bartels.de/).

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...