Loading...

Bernd Senf: Petro-Dollar, US-Geopolitik, Ukraine und Rolle der Medien (08/2014)

18,129 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Sep 1, 2014

Auszug aus dem Interview von Jetzt-TV mit Bernd Senf: Weltfinanzsystem, Dollar-Hegemonie, US-Geopolitik und Ukraine.

Inhalt:
1973 wurden die festen Wechselkurse dann aufgrund des wachsenden Ungleichgewichtes freigegeben, was zu einem Sinkflug des Dollar führte. Letzten Endes kaufen die USA mit ihrem immer wertloser werdenden Dollar in der ganzen Welt wertvolle Güter ein. Durch das Instrument des Dollar haben die USA es geschafft die anderen Länder in den Status tributpflichtiger Vasallen zu versetzen.
1973 wurde weltweit festgelegt, dass Öl nur noch in Dollar bezahlt werden kann. Die Einführung des Petrodollar gab dem Dollar neue Stärke, weil der Petrodollar alle Länder erneut zwang, immer mehr Dollar zu kaufen. Dadurch ist der Wechselkurs künstlich enorm gestiegen und die USA konnten sich wieder zum halben Preis in der ganzen Welt bedienen.
Gegen Länder, die sich anschicken ihre Rohstoffe gegen andere Währungen als den Dollar zu verkaufen, wird seitens der USA und seinen Vasallen unter fadenscheinigen Vorwänden Krieg geführt (siehe z.B. Irak und Libyen). In dem Buch des amerikanischen Oberstrategen Zbigniew Brzezinski „Die einzige Weltmacht“, der englische Titel lautet „The Grand Chessboard“ werden Ziele und Vorgehensweise erstaunlich unverblümt dargelegt. Die USA sieht die Welt als Schachspiel, in dem es durchaus zum Erreichen eigener Ziele notwendig sein kann, ganze Länder zu opfern.
Länder, die den Zielen der USA im Weg stehen, werden mit inszenierten Bürgerkriegen und Revolutionen überzogen und so destabilisiert, bis sie kein Hindernis mehr darstellen. Das, was sich momentan in der Ukraine abspielt, ist auch ein Teil dieses umfassenden Geschehens. Die zu beobachtende Verteuflung Russlands und Putins, an der sich unsere gleichgeschalteten Medien beschämenderweise vollkommen unkritisch beteiligen, kann mit den neuerlichen Bestrebungen, Putins aus dem Petrodollar auszusteigen, im Zusammenhang gesehen werden.
Das von langer Hand von westlichen Mächten geplante „Assoziierungsabkommen“, welches die Ukraine mit der EU assoziieren sollte, hat der damalige ukrainische Präsident Janukowitsch in letzter Minute zum Entsetzen der EU und der westlichen Welt doch nicht unterschrieben. Kurze Zeit später begannen die inszenierten Massenunruhen auf dem Maidan, bei denen sich die Sicherheitskräfte von Janukowitsch erstaunlich zurückhaltend zeigten. Die tödlichen Schüsse auf dem Maidan sind von anderen Kräften ausgeführt worden und zwar blindlinks auf alle Beteiligten Parteien. Ziel war es ein Massaker zu provozieren, welches später Janukowitsch angelastet werden sollte. Diese Machenschaften führten wenige Tage später zur ungesetzlichen Beseitigung Janukowitschs mittels eines Putschs.
Russland merkte dann, dass die Ukraine aus den östlichen Bindungen herausgebrochen werden soll, wobei auch der für Russlands Anbindung an das Mittelmeer strategisch unverzichtbare Militärstützpunkt auf der Krim verloren zu gehen drohte. Daher hat Putin sich verständlicher Weise dazu entschlossen, eine Abstimmung durchführen zu lassen, die dann vollkommen gewaltlos über die Bühne gegangen ist.
Der Absturz der malaysischen MH17, der nicht mal ansatzweise aufgeklärt ist, wurde in einer propagandistischen Art und Weise von unseren gleichgeschalteten Massenmedien den sogenannten „prorussischen Separatisten“ in die Schuhe geschoben. Anschließend wurden Sanktionen gegen Russland beschlossen. Die letztlich von den USA geforderten Sanktionen wurden von der EU in blindem Gehorsam durchgesetzt, obwohl es vollkommen klar war, dass diese Sanktionen sich zu unserem Nachteil auswirken müssen.
Wenn zwei sich streiten, in dem Fall die EU und Russland, freut sich der Dritte. Der Dritte sind die USA, die mit der Macht der Medien diese Konflikte vorbereitet und geschürt haben. Diese Hegemonialmacht der USA ist auf sehr schwer durchschaubare Art und Weise durch die Struktur des zunächst westlichen und dann des Weltwährungssystems ermöglicht worden. Wenn die „Privilegien“ der Ausplünderung des Restes der Welt durch die USA ihre Wirkung verlieren, dann haben die entsprechenden Kräfte auch überhaupt kein Problem damit, in Formen der offenen Gewalt überzuleiten. Wir müssen aufwachen und friedlich aufstehen gegen die Macht der gleichgeschalteten kriegstreiberischen Medien und der Politik.

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...