Loading...

SÜCHTIG - Relativ komischer Stoff (Ausschnitte) Kontakt: wmahler@aufmacher.net

15,040 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Jul 23, 2009

Solotheater, Comedy; 2 x 45 Minuten, Der Schauspieler Karl Maslo spielt, was er ist: SÜCHTIG. Ohne erhobenen Zeigefinger oder moralische Parolen, nicht Mitleid heischend, sondern offen und ehrlich zeigt SÜCHTIG die Grausamkeit von Sucht und ist dabei grausam komisch. SÜCHTIG ist Comedy, rabenschwarze Comedy, die unter die Haut geht. Der amerikanische Autor Mark Lundholm ist selbst süchtig. In der Therapie entdeckte er sein komisches Talent und packt seitdem seine grausamen Wahrheiten in knallharte Comedy. „Manchmal muss man eben Witze machen, weil alles andere zu sehr weh tut. wurde zu seinem Überlebensmotto. Karl Maslo erzählt in SÜCHTIG ebenso ironisch wie schonungslos vom Ringen einer multiplen Suchtpersönlichkeit ums Überleben, vom Hunger nach Leben, der mit Alkohol und Drogen nicht zu stillen ist, von absurder Selbstüberschätzung und grandiosem Versagen, von der Qual, sich selbst nicht Freund sein zu können und der Flucht vor sich selbst, von aberwitzigen Zwängen und all den grotesken Wirbeln im Kopf eines Süchtigen, vom Abstürzen und Aufstehen und wieder Fallen. SÜCHTIG ist ein gelöst-schnoddriger Rückblick in den Abgrund unkontrollierter Gier, ohne dabei seine tragische Substanz zu verlieren. SÜCHTIG ist authentisch, drastisch und dabei urkomisch. Karl Maslo spielt mit expressiver Wucht und schamlosem Witz, mal krakeelend, mal ganz leise, mit unverschämtem Lachen, feiner Ironie und immer im flapsigen Dialog mit den Zuschauern. Das Publikum kennt Karl Maslo noch aus den 80er und 90er Jahren, in denen er auf großen deutschen Bühnen gespielt (Thalia-Theater, Kammerspiele, Theater im Zimmer in Hamburg, Schillertheater Berlin u.a.) und mit renommierten Film- und Fernsehregisseuren (u.a. Peer Berglund, Claude Chabrol, Dominik Graf) gedreht hat. 1981 lernte er den Regisseur Christoph Roethel kennen, mit dem er im Jahr 2005 den provokativen Sucht-Monolog überarbeitet und ihm eindeutig autobiographische Züge gegeben hat. Karl Maslo ist seit mehr als 25 Jahren mehrfach süchtig und seit bald sechs Jahren clean. 1980 erster Alkoholentzug, Rückfall noch in der Klinik. Andere Drogen folgten (Kokain, Heroin, Crack). Er brauchte 14 Entgiftungen und vier Therapien um clean zu werden. Seit drei Jahren spielt Karl Maslo SÜCHTIG mit großem Erfolg an Theatern, in Therapieeinrichtungen, Schulen und Gefängnissen in ganz Deutschland um über Sucht aufzuklären, Mut zu machen und, wie er sagt „um der Gesellschaft ein wenig von dem zurück zu geben, was sie für mich getan hat. KONTAKT: aufMACHER die agentur für filmpublicity Wiebke Mahler Mobil: 0171-939 11 55 Email: wmahler@aufmacher.net

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...