Loading...

Polnische Hochzeit 2018/19

3,188 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Dec 17, 2018

Joseph Beer
Operette in drei Akten mit Prolog

Libretto und Texte von Fritz Löhner-​Beda und Alfred Grünwald

In deutscher Sprache mit Übertiteln

Ein verkleideter Freiheitskämpfer, sein Onkel mit bedenklichem Blaubart-​Komplex, der bereits die sechste Hochzeit mit einer natürlich noch (!) jüngeren Frau plant, eine höchst kreative, willensstarke Nachbarin, auch bekannt und gefürchtet als „Wildkatze“, und eine feierlustige Gesellschaft treffen in dieser wortwitzigen, frechen Operette der Irrungen und Wirrungen von Joseph Beer aufeinander, um die Hochzeit des Jahres, ja vielleicht des Jahrhunderts, zu feiern: Das Silber wird geputzt, die Garderobe entstaubt, das Fest der Eitelkeiten und Köstlichkeiten kann beginnen! Joseph Beers Musik tanzt dabei zwischen Operette und Musical, zwischen Jazz, Klezmer und Walzer – höchste Dramatik gepaart mit berührender Sentimentalität, wenn es heißt: „Herz an Herz, Hand in Hand, wird die Welt zum Märchenland“. Die umjubelte Uraufführung fand 1937 in Zürich statt, von wo aus die Operette ihren Siegeszug über rund vierzig Bühnen antrat. Der kometenhafte Aufstieg des kompositorischen Wunderkindes fand ein Ende, als sich Österreich 1938 Nazi-​Deutschland anschloss und Beer nach Frankreich fliehen musste. Die geplante österreichische Erstaufführung mit Richard Tauber in Wien wurde von den Nationalsozialisten verhindert, und Joseph Beer geriet in Vergessenheit. In einer Inszenierung von Sebastian Ritschel wird dieses Feuerwerk der Operette nun erstmalig die Grazer Opernbühne zum Funkeln bringen.

Musikalische Leitung: Marius Burkert (Dez: 21, 31, Jan: 13, Feb: 10, Mär: 2, 24)/Marcus Merkel(Jan: 16, 18, Feb: 13, Mär: 2, 24)
Inszenierung: Sebastian Ritschel
Choreographie: Simon Eichenberger
Bühnenbild: Martin Miotk
Kostüme: Andy Besuch
Licht: Sebastian Alphons
Dramaturgie: Marlene Hahn/Ronny Scholz
Chor: Georgi Mladenov
 

Baron Mietek Oginsky: Josef Forstner
Jadja, seine Tochter: Katharina Melnikova (Dez: 21)/Sieglinde Feldhofer (Dez: 31, Jan: 13, 16, 18, Feb: 10, 13, Mär: 2, 24)
Graf Staschek Zagorsky: Markus Butter (Dez: 21, Jan: 13, 16, 18, Mär: 24)/Mathias Hausmann (Dez: 31, Feb: 10, 13, Mär: 2)
Graf Boleslav Zagorksy: Szabolcs Brickner
Suza: Mareike Jankowski (Jan: 13, 16, 18, Feb: 13)/Andrea Purtić (Dez: 21, 31, Feb: 10, Mär: 2, 24)
Casimir von Kawietzky: Ivan Oreščanin
Mazurkiewitsch: David McShane
Sergius Korrosoff: Helmut Höllriegl
Leutnant Alexandrowitsch: Mikhail Gusev
Stasi: Aleksandra Todorović
Stani: Martin Simonovski (Jan: 13, 16, 18)/Neven Crnić (Dez: 21, 31, Feb: 10, 13, Mär: 2, 24)
Watzek: Daniel Doujenis
einget. Damen und Herren des Balletts: Miki Alves de Oliveira/Stephanie Carpio/Martina Consoli/Lorenzo Galdeman/Bálint Hajdu/Lucie Horná/Philipp Imbach/Jacqueline Denise Lopez/Kristín Marja Ómarsdóttir/Enrique Sáez Martínez/Christoph Schaller/Marina Schmied/Paulio Sovari/Fabio Toraldo

Video by Reziprok: https://www.youtube.com/user/theatertube

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...