Loading...

Die Antwort ist Schweigen: Familie Quandt und ihr Schweigen 1v.7

15,897 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Aug 26, 2011

Das Schweigen der Quandts

Auszu aus Wikipedia:
*******
Ihre heutige Bedeutung verdankt die Familie dem Textilunternehmer Günther Quandt (1881--1954), der die Aktivitäten der von ihm kontrollierten Unternehmen im Ersten Weltkrieg und in der Zwischenkriegszeit in der Produktion von Rüstungs- und Industriegütern ausbaute. In der Zeit des Nationalsozialismus vermehrte und vergrößerte Quandt den Familienbesitz teils auf Kosten unrechtmäßig enteigneter Konkurrenten und wurde zu einem der größten Rüstungsproduzenten des Dritten Reichs. Die von Quandt und seinen Söhnen geführten Unternehmen beuteten dabei im Zweiten Weltkrieg in enger Zusammenarbeit mit dem Machtapparat des NS-Regimes systematisch die Arbeitskraft von Zwangsarbeitern aus, von denen viele aufgrund der schlechten Behandlung starben. Einer Anklage bei den Nürnberger Prozessen konnten sich die Verantwortlichen aus der Familie entziehen und Teile ihrer Firmen und ihres Vermögens über das Ende der Naziherrschaft hinaus retten. Das heutige Vermögen der Familie wird auf 20 Milliarden Euro geschätzt. Die noch lebenden Mitglieder der Familie gelten als verschwiegen und öffentlichkeitsscheu.
Seit dem Jahr 2002 spendete die Familie Quandt etwa 2 Millionen Euro an deutsche Parteien. Der größte Anteil der Spendensumme ging dabei an die CDU. Die Schwesterpartei CSU und die FDP erhielten ebenfalls Spenden. Zuletzt am 27. November 2009 erhielt die CDU jeweils 150.000 Euro von Johanna Quandt, von Stefan Quandt sowie von Susanne Klatten.
Betrachtet man heute die Parteispenden der Konzerne BMW (ca. 1,5 Mio. Euro) und Altana (ca. 1,1 Mio. Euro) ebenfalls als Spenden der Familie Quandt, so zählt die Familie zu den größten Einzelspendern deutscher Parteien.

Beteiligungen der Quandts

BMW AG -- ehemals mehrheitlich von der Familie Quandt kontrollierter Autohersteller (Stand 2007: 46,6%)
Altana AG -- mehrheitlich im Besitz von Susanne Klatten
Delton Gruppe -- Holdinggesellschaft von Stefan Quandt
Datacard Group -- Hersteller von Maschinen zur Smartcard- und Passproduktion
Biologische Heilmittel Heel GmbH
Thiel Media GmbH
VARTA AG -- Batteriehersteller -- ehemals mehrheitlich im Besitz der Quandts
IWKA AG -- von 1928--1980 von der Familie Quandt kontrolliert
Solarwatt
Gemalto NV -- Hersteller von Chip- und SIM-Karten, EC- und Kreditkarten, elektronische Pässe, Gesundheitskarten, zu 10% im Familienbesitz der Quandts
Nordex -- Susanne Klatten hält ca. 20% an dem Windkraftanlagen-Hersteller
*******
Ende Auszug Wikipedia

Wenn man das Vermögen der Quandts (ca. € 20.000.000.000,00) heute mit einem Zins von 2,5% anlegen würde auf eine Dauer von 60 Jahren, ergäbe das ca. € 87.995.794.976,30.

Bei einem Zins von 2,5 % können die Quandts ab dem zweiten Jahr
j e d e n T a g ca. € 1.388.888,89 verbraten
und das den Rest ihres Lebens und sie könnten nicht Pleite gehen.

Zinsertrag im e r s t e n Jahr bei 2,5% Zinsen und einem Kapital von € 20.000.000.000,00
etwa € 500.000.000,00

Das alles ist zum größten Teil nur möglich geworden, auf der Grundlage von Menschenrechtsverletzung(en) und "Blutgeld".




copyright Filmmaterial: arte, ndr

Loading...

to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...