Loading...

Die Zukunftsstadt als Rohstoffquelle - Urban Mining ("Fast Forward Science 2016")

934 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Nov 25, 2015

Obwohl sie nur knapp drei Prozent unserer Erdoberfläche ausmachen, beherbergen Städte heute bereits die Hälfte der gesamten Weltbevölkerung. Ihre Bewohner verbrauchen etwa drei Viertel aller Ressourcen. Dazu gehören auch die oftmals nur schlecht verfügbaren Hightech-Metalle, die für die Entwicklung moderner Anwendungen wie Elektroautos oder Solaranlagen wichtig sind. Doch während die Städte immer weiter wachsen und der Nachschub aus der Natur immer knapper wird, liegt die Lösung buchstäblich vor unserer Haustür: Denn jedes Jahr wandern in Deutschland unzählige Tonnen von Abfall in den Müll - und mit ihnen die verarbeiteten Rohstoffe.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat aus diesem Grund Ende 2011 die Fördermaßnahme „r³ - Innovative Technologien für Ressourceneffizienz - Strategische Metalle und Mineralien“ ins Leben gerufen. In insgesamt 27 Verbundvorhaben forschen Experten aus Wissenschaft und Industrie nach neuen Technologien, um die Wertstoffe aus Deponien oder alten Abbruchhäusern zu recyceln. Außerdem geht es darum, die Metalle in Produktionsprozessen einzusparen beziehungsweise gänzlich zu ersetzen. Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) am HZDR ist Koordinator des Integrations- und Transferprojekts zur r³-Fördermaßnahme, das die Bewertung und den Transfer der r³-Ergebnisse zur Aufgabe hat. Außerdem koordiniert das HIF das Projekt "Rohstoffe aus Bergbauhalden", in dem Wissenschaftler untersuchen, wie man Metalle wirtschaftlich und umweltschonend aus den Überbleibseln des Bergbaus gewinnen kann.

Mit dem Abschluss der Fördermaßnahme im Jahr 2015 zeigt der Film „Die Zukunftsstadt als Rohstoffquelle - Urban Mining“ einige Beispiele aus der r³-Foschung. Er entstand in Zusammenarbeit mit der KNITTERFISCH GbR und wurde vom BMBF gefördert.
Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) des HZDR nimmt mit diesem Film teil am Wettbewerb Fast Forward Science (http://www.fastforwardscience.de).

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...