CO
Upload

Loading icon Loading...

Alert icon

This video is unavailable.

Attica Rebellion Der blutige Gefängnisaufstand

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to like schnullihb1983's video.

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to dislike schnullihb1983's video.

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to add schnullihb1983's video to your playlist.

Uploaded on Dec 15, 2010

Vier Tage lang hatten Geiselnehmer und Politiker miteinander verhandelt. Die Insassen forderten bessere Haftbedingungen, Schutz vor Rassendiskriminierung und Straffreiheit für sämtliche Taten, die während der Rebellion begangen wurden. Mehr als 1000 der 2200 Gefangenen hatten sich dem Aufstand angeschlossen. Als nach außen drang, dass ein Aufseher an den Folgen des Übergriffs gestorben war, gab Gouverneur Nelson Rockefeller den Befehl, das Gefängnis zu stürmen. Von einer "staatlichen Gewaltorgie" sprach eine Untersuchungskommission ein Jahr später. Die Dokumentation fasst die Geschehnisse jener schicksalhaften Tage im September 1971 noch einmal zusammen und bezieht dabei neue Erkenntnisse mit ein. Ehemalige Insassen und Aufstandsbeteiligte kommen ebenso zu Wort wie Gefängnismitarbeiter und Angehörige der Opfer. Auch die Ergebnisse der verschiedenen Untersuchungskommissionen werden noch einmal aufgeführt. 27 Jahre kämpften die Hinterbliebenen der Opfer gegen den Staat New York um einen Ausgleich. Im Jahre 2000 wurde das Verfahren mit einem Vergleich in Höhe von 12 Millionen US-Dollar eingestellt. In der modernen Popkultur wurde der Begriff "Attica" zum Synonym für Aufbegehren und den Kampf für Gerechtigkeit. Geprägt hatte den Ausruf Al Pacino in Sydney Lumets preisgekröntem Sozialthriller "Hundstage" (1975). Als Geiselnehmer Sonny Wortzik brüllt er den Polizeibeamten "Attica, Attica" zu. Durch mehr als zwei Dutzend Einsätze dieses Schlachtrufes in populären Filmen und TV-Serien wurde er zu einem geflügelten Wort. Auf seinem Album "Some Time in New York" widmete John Lennon dem Gefängnisaufstand den Song "Attica State". Bizarrerweise sitzt Mark David Chapman, der Mann, der Lennon am 8. Dezember 1980 erschoss, seine lebenslange Haftstrafe in der Anstalt von Attica ab.

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

The interactive transcript could not be loaded.

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

Ratings have been disabled for this video.
Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.

Loading icon Loading...

Loading...
Working...
Sign in to add this to Watch Later

Add to