Wird geladen...

Kurt Becks Versprechen - und dann das Holding-Modell

6.344 Aufrufe

Wird geladen...

Wird geladen...

Transkript

Das interaktive Transkript konnte nicht geladen werden.

Wird geladen...

Wird geladen...

Die Bewertungsfunktion ist nach Ausleihen des Videos verfügbar.
Diese Funktion ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte versuche es später erneut.
Hochgeladen am 26.03.2008

Der 13-minütige Film " Kurt Becks Versprechen - Und dann das Holdingmodell?" zeigt eindrucksvoll, wie es am 27. Oktober 2007 in Hamburg zum Beschluss des SPD-Bundesparteitags zur Bahnprivatisierung kam - und wie die Privatisierungsbetreiber nun das Holdingmodell dagegen stellen.

Der Film dokumentiert die Debatte des SPD-Parteitags zur Zukunft der Bahn und die enstandene Dramatik; zu sehen sind mehrere kritische Redner, ausführlich die bejubelte Rede von Peter Conradi, ein nervöser Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee. Zu sehen ist, wie im Hintergrund Verkehrsminister Tiefensee, Parteivorsitzender Kurt Beck, seine Stellvertreterin Andrea Nahles und andere nach einer Lösung suchen. Und dann kommt Becks Versprechen, dass die SPD ohne einen neuen Parteitagsbeschluss keiner Privatisierung jenseits der strengen Kriterien zustimmen wird.
Der SPD-Politiker Peter Conradi zerpflückt am Ende des Films das Holdingmodell, benennt die Widersprüche zum Parteitagsbeschluss und erklärt: "Ein Parteivorsitzender, der einen Finanzminister Steinbrück zum Stellvertreter hat, der braucht keine Feinde." Der Film schließt mit Conradis Aussage: "Ich hoffe, Kurt Beck steht zu seinem Wort."

Ein Film von Herdolor Lorenz

Länge: 13 Minuten

Der Film auf DVD ist für 12,50 Euro (inkl. MwSt) + Versandkosten unter bestellung@kernfilm.de erhältlich.

Wird geladen...

Wenn Autoplay aktiviert ist, wird die Wiedergabe automatisch mit einem der aktuellen Videovorschläge fortgesetzt.

Nächstes Video


, um dieses Video zur Playlist "Später ansehen" hinzuzufügen.

Hinzufügen

Playlists werden geladen...