Loading...

Dr. Cornelius Puschmann: "Digitale Methoden in den Sozial- und Geisteswissenschaften"

1,032 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Jun 17, 2013

"Digitale Methoden" sind nach Richard Rogers Forschungsansätze, die sich einerseits große Mengen digitaler Kommunikationsdaten zunutze machen, welche von Millionen Nutzern tagtäglich im Social Web produziert werden, und die diese andererseits mit  computergestützten Verfahren  filtern, analysieren, aufbereiten und darstellen. Anhand von Data Mining-Werkzeugen wie Sentimentananalyse und Latenter Semantischer Analyse lassen sich Untersuchungen in sehr großen Datenbeständen, wie sie etwa von Social Media-Plattformen wie Facebook und Twitter generiert werden mit zunehmender Leichtigkeit durchführen. Dabei entsteht eine neuartige Methodologie, die Aspekte der Informatik, Statistik, und der  Informationsvisualisierung mit sozial- und geisteswissenschaftlichen Forschungsansätzen kombiniert. Die Vision einer solchen nativ-digitalen Forschungsmethodik, ob in Gestalt einer "computational social science" (Lazer et al) oder von "cultural analytics" (Manovich) ist jedoch noch unvollständig und wirft  zahlreiche epistomologische, ethische, rechtliche und technische Fragen auf. In meinem Vortrag werde ich eine Bandbreite unterschiedlicher  digitaler Forschungsansätze vorstellen und deren Stärken und Schwächen ausführlich diskutieren.
Die interdisziplinäre Vortragsreihe "Internet & Gesellschaft" der Institute für Politikwissenschaft und Soziologie im Rahmen des Göttinger Centre for Digital Humanities (GCDH) lädt zur Erkundung der Wechselwirkungen zwischen gesellschaftlichem Wandel, technischer Innovation und politischem Handeln ein. Mehr Informationen sind unter http://www.gcdh.de/index.php?cID=341 zu finden.

Loading...


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...