Loading...

Degenhardt TV: "Es hat sich doch was getan"

6,218 views

Loading...

Loading...

Transcript

The interactive transcript could not be loaded.

Loading...

Loading...

Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.
Published on Dec 1, 2010

"Es hat sich doch was getan" ist der letzte Titel der LP "Vorsicht Gorilla" aus dem Jahre 1985. Er bilanziert die Erfolge der Friedensbewegung der frühen 80er Jahre gegen die Nato Aufrüstungspolitik und stellt sie in einen größeren Zusammenhang mit Aktionen und den Aufs und Abs der Friedensbewegung seit den frühen 50er Jahren.

Die Arme fast ausgerenkt und in den Fäusten
Tücher und Schals zum Nebenmann links und rechts,
um die Lücken noch auszufüllen.
Aber sie hatte nicht hingereicht, unsere Menschenkette.
Moskäu seid ihr wohl nicht gekommen, wat?"
höhnte der Wirt.
Vom Dauerregen durchnäßt bis auf die Häute,
hockten wir in der kalten Kneipe.
Das bröckelt ab," sagte einer von uns,
bald stehen wir wieder alleine da. Und dann?"
Wir blickten belämmert in unsere halbleeren Gläser.

Trinkt aus," sagte Rudi Schulte, „die nächste Runde zahl ich."
Er trug eins der längst aus der Mode gekommenen
Palästinenser-Tücher um Schultern und Hals,
rieb seine beinlose Nase.
Es hat sich doch was getan," sagte er,
das Ganze hat nämlich eine Geschichte."
Ogottogott," stöhnten einige leise,
der rote Großvater erzählt mal wieder."
In den fünfziger Jahren gegen die Wiederbewaffnung,"
fuhr Rudi Schulte fort, „da waren wir schon mal viele.
4 zum Beispiel in Essen dreißigtausend,
da haben sie Philipp Müller erschossen.
Das wurden dann später mehr und mehr,
die ‚ohne uns' schrien,
zu viele für die, die uns dann wieder
auf die Matratzen trieben.
Das konnten die damals noch — wenn Ihr versteht was ich meine.
Und danach versickerte auch der Strom.

Dann, '62
waren wir nicht mal einhundert Männekens,
mehr Polizisten als Ostermarschierer;
die ließen uns nicht in die Innenstadt rein.
Das konnten die damals noch — wenn Ihr versteht, was ich meine.
Und vorne liefen der Dieter und die Fasia mit ihren Gitarren, ‚Strontium Neunzig'
und ‚Unser Marsch ist eine gute Sache'
haben wir damals gesungen — weißt Du noch, Herbert?
Das wurden dann wieder mehr mit den kommenden Jahren,
und Ostern '67
war Frankfurt schon voll von Friedensfreunden.
Fränzken, da hast Du zum ersten Mal für uns gesungen, weisse noch?
und die Joan Baez war da und hat gesungen ‚We shall overcome'
so schön wie ein Engelken."
Ätzend", rief die kleine Trietsch dazwischen, „behindert!"
Nein", sagte Rudi, „das war damals noch frisch.
Und dann ging es los, die Studenten' dabei.
D und '69:
Amis raus aus Vietnam'
und der Marsch auf Bonn gegen die Notstandsgesetze;
das gehörte doch auch dazu.

Und in den späten Siebzigern, gegen Neutronenbomben,
in Essen, marschierten fast fünfzigtausend
- nee, nee, nix da UZ-Zahlen! -
Dann, '81, Oktober, in Bonn dreihunderttausend.
Es ist an der Zeit', hat uns der Hannes gesungen.
Und später die Menschenkette
von Stuttgart bis Ulm;
an dem Tag war fast eine Million auf den Beinen.
So - und jetzt bröckelt's mal wieder ein bißchen.
Na und?
Das kennen wir doch.
Ich sag euch, es hat sich doch was getan.
So, und die nächste Runde zahlt Fränzken.

Aus einem Rinnsal wurde ein Bach",
fuhr Rudi Schulte fort, „und daraus ein Fluß
und daraus ein Strom,
breiter als in den fünfziger Jahren,
und dieser Strom
muß endlich ins Meer des Friedens fließen."
Whough", rief da die kleine Trietsch,
Rudi, das hört sich ja an
wie ein Lied von Peter Muff -Ei,
aber recht hasse ja."
Wir lachten über unseren halbvollen Gläsern.
Die Music-Box wurde angeknipst,
und ein paar tanzten noch,
als morgens die Nachtvögel schrien.

  • Category

  • License

    • Standard YouTube License

Loading...

When autoplay is enabled, a suggested video will automatically play next.

Up next


to add this to Watch Later

Add to

Loading playlists...