Upload

Loading icon Loading...

This video is unavailable.

Der Bildschirm ist (k)eine Scheibe - So funktioniert der (Cy)borg-Ventilator

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to like carnationberlin's video.

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to dislike carnationberlin's video.

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to add carnationberlin's video to your playlist.

Uploaded on Dec 31, 2010

Während meines Besuchs beim 27c3 gefiel mir dieser geniale Bildschirm, der entfernt an die Nipkow.Scheibe erinnert, die Basis der weltweit ersten Fernsehtechnik. 1936 konnte man sich eine selbstgabaute Nipkow-Scheibe auf einen Plattenteller legen, eine Glimmlampe darunter und fertig war der TV-Bildschirm. Die Glimmlampe wurde durch die Impulse aus dem Radioempfänger zum Leuchten angeregt und wenn sich die Scheibe synchron zum Empfangssignal drehte, konnte man durch die, in der Scheibe gestochenen Löcher die ersten Fernsehbilder erkennen.

Die Nipkow-Scheibe nutzte die Trägheit des menschlichen Auges, die uns ebenfalls vorspiegelt, der Borg- Ventilator sei eine Scheibe. Dieser alternative Bildschirm besteht aber aus nur vier Diodenreihen. Durch den Wind der Rotation spart man sich die sonst bei Leistungs-LEDs notwendige Kühltechnik.
Mehr darüber auf http://www.das-labor.org
*
*

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

The interactive transcript could not be loaded.

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

Ratings have been disabled for this video.
Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.

Loading icon Loading...

Advertisement
Loading...
Working...
to add this to Watch Later

Add to