Upload

Loading icon Loading...

This video is unavailable.

Ferrofluid Sculpture

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to like manf1234's video.

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to dislike manf1234's video.

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to add manf1234's video to your playlist.

Uploaded on Aug 25, 2008

Ferrofluid Sculpture
A steel sculpture with changing magnetisation is coated with ferrofluid.
The fluid is pulled in the direction of increasing flux density and forms peaks, which become smaller in higher flux density. At an accumulation of fluid at ridges, the flux density at the surface decreases. The flow and the distribution of the fluid can be observed at several characteristic locations.

The centre part of the sculpture is a conical spiral that has one, three or even more tracks of peaks depending on the magnetisation. Further tracks are built at the crown and at the ridge of the central hexagon.

The crown has horizontal cavities that discontinue the gradient of flux density. On the way to the top the fluid is accumulated until the cavities are bridged by fountains. On the way back the fluid falls in large drops over the gap.

The horizontal cavity at the ridge of the hexagon remains filled at the retreat. With increasing magnetisation the fluid at the ridge rises steeply as the flux density on the hexagon is slightly higher than at the other side of the cavity.

One can also just enjoy looking at the movements of the object.




------------------------

Ferrofluid Figur
Eine Stahlplastik wird bei zunehmender Magnetisierung von magnetischer Flüssigkeit überzogen. Die Flüssigkeit wird dabei jeweils in Richtung der zunehmenden Feldstärke gezogen und bildet dabei Spitzen, die umso kleiner sind, je höher die Feldstärke ist. Bei der Anhäufung von Flüssigkeit an Kanten nimmt dabei die Feldstärke an der Oberfläche ab. Beim Fluss und bei der Verteilung der Flüssigkeit zeigen sich einige charakteristische Stellen.

Der Mittelteil besteht aus einer konischen Spirale, die je nach Magnetisierung eine, drei oder sogar mehr Spuren von Spitzen aufweist. Weitere Spuren werden an den Zähnen der Krone und an der Kante des zentralen Sechsecks gebildet.

Die Krone enthält horizontale Vertiefungen die den kontinuierlichen Gradienten des Feldes unterbrechen. Auf dem Weg nach oben werden die Vertiefungen, nach dem Anstauen von Flüssigkeit, in Fontänen übersprungen. Auf dem Rückweg fällt die Flüssigkeit in großen Tropfen über den Spalt.
Der waagerechte Graben an der Sechseckkante bleibt beim Rückzug mit Flüssigkeit gefüllt. Bei wieder ansteigender Magnetisierung erhebt sich diese Flüssigkeit dann sehr steil auf der Kante des Sechsecks, dessen Magnetisierung geringfügig stärker ist als die auf der anderen Seite des Grabens.

Dabei sieht das Ganze auch einfach ganz nett aus.

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

Ratings have been disabled for this video.
Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.

Loading icon Loading...

Loading...
Working...
Sign in to add this to Watch Later

Add to