Upload

Loading icon Loading...

This video is unavailable.

Eugen Drewermann: Wie hältst Du's mit den Tieren 1/9

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to like Rainer Ebert's video.

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to dislike Rainer Ebert's video.

Sign in to YouTube

Sign in with your Google Account (YouTube, Google+, Gmail, Orkut, Picasa, or Chrome) to add Rainer Ebert's video to your playlist.

Uploaded on Mar 17, 2008

Dr. Eugen Drewermann, Christlicher Theologe, Paderborn

Wie hältst Du's mit den Tieren oder: von der Notwendigkeit einer neuen Ethik (Teil 1 von 9)

19. Oktober 2006, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Eine Hauptsache der fortschreitenden Naturzerstörung ergibt sich aus der Anthropozentrik des christlichen Weltbildes, wonach die gesamte Welt auf den Menschen hin geschaffen wurde. Die Selbstanschauung der menschlichen Spezies auf dem Planeten Erde erscheint geradezu als die Vollendung eines göttlichen Auftrags, und selbst der Begriff Verantwortung meint mit Bezug auf den Menschen allein die Verteidigung des menschlichen Art-Egoismus gegen alle anderen Lebensformen: Da erkranken in Britannien - durch menschliche Fehlernährung - Rinder an BSE, und es müssen zum Schutz der Menschen 4 Millionen von ihnen getötet und verbrannt werden; da erkranken Vögel an einem Virus, das auch Menschen befallen kann, und es werden 100 Millionen von ihnen vergast. Was wir derzeit anrichten, ist eine Querschnittslähmung durch den Motor der Evolution. Dabei wissen wir seit 1859, als Darwin die "Entstehung der Arten" veröffentlichte, dass wir Menschen nur eine Welle im Ozean des Lebens sind, und dieses Wissen sollten wir nutzen, eine neue Ethik und Weisheit zu entwickeln, in der das veränderte Weltbild der Naturwissenschaften zum Schutz der Pflanzen und Tiere, statt zu ihrer Ausrottung, genutzt wird. Doch was dagegen steht, ist nicht nur die geistige Trägheit kirchlicher Traditionen, sondern vor allem die "Gesetze" eines Marktes, dem es frei steht, alles, was lebt, zu "kapitalisieren", das heißt in das Toteste vom Toten: in Geld, zu verwandeln.

http://www.vorlesungen-tierrechte.de
http://www.rainerebert.de

  • Category

  • License

    Standard YouTube License

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

The interactive transcript could not be loaded.

Loading icon Loading...

Loading icon Loading...

Ratings have been disabled for this video.
Rating is available when the video has been rented.
This feature is not available right now. Please try again later.

Loading icon Loading...

Loading...
Working...
to add this to Watch Later

Add to