Upload
259

Subscription preferences

Loading...

Loading icon Loading...

Working...

Hanno Herbst

Shine on Jerusalem

1,521 views 1 year ago
Single aus dem Album "Zeitenjahre", dem 4. christlichen Album von Hanno Herbst. Eine Hymne für den Frieden im nahen Osten, mit großem Orchester und Tenor Andreas Schönberg.
Das ganze Album gibt's zum Gratis-Download auf www.morgenrot-musik.de

Der Herr:

[HiG.02_46.12.09,08] Glaubet denn auch ihr noch an eine Vorbestimmung der Volksschicksale? -- Sollte Ich etwa sagen und fest bestimmen, so und so wird es diesem oder jenem Volke ergehen!? -- So Ich das täte, wäre da wohl Liebe in Mir und Geduld und Erbarmung? -- Oder ist wohl Liebe im Richter, der da über einen Gesetzesübertreter den Stab bricht und dann zu ihm spricht: „Morgen mußt du sterben!"? Dasselbe wäre bei Mir ja um so mehr der allerliebloseste Fall, wenn Ich mit den sündigen Menschen der Welt also verfahren möchte, da Mir, als der ewigen Allmacht, doch ewig nie eine sonderheitliche Macht trotzen kann.
[HiG.02_46.12.09,09] Sehet, auf der Welt lasse Ich alles frei walten, was nur immer den Namen Mensch hat! -- Warum? -- Das wißt ihr ja schon lange.
[HiG.02_46.12.09,11] Ich sehe wohl in euren Herzen eine Kriegslust, durch die ihr gerne anmaßende Herrscher gedemütigt sehen möchtet! Was aber würde wohl die Frucht davon sein? Der eine wird wohl gedemütigt, aber Tausende werden dafür in ihrem Sinnesrausche erbost und werden dann ein noch viel ärgeres Spiel mit der armen und schwachen Menschheit treiben als irgendein jetziger, sich zwar wohl mächtig dünkender Herrscher, der aber dennoch in gewissen Schranken sich zu halten bemüßigt ist, weil er anderen Mächten wie auch seinem Volke doch nicht völlig traut. Wird aber einer oder der andere seine Macht erproben, dann wird auch alle mißtrauische Furcht verbannt sein, und er wird dann mit eisernem Szepter seine unterjochten Völker beherrschen, was viel Jammer, Heulen und Elend mit sich bringen würde.
[HiG.02_46.12.09,14] Ich aber weiß gar wohl, warum Ich über ein oder das andere Volk dies oder jenes kommen lasse. Euch aber genüge es, zu wissen, daß da von Mir, dem Vater aller Menschen, keine bösen Gaben den Kindern, wie diese auch beschaffen sein mögen, gereicht werden, am wenigsten denen, die Mich suchen, erkennen und lieben. Amen! -- Das zu eurer Belehrung und Danachachtung!

Aus: Himmelsgaben, Band 2, Kapitel 46
Read more
Single aus dem Album "Zeitenjahre", dem 4. christlichen Album von Hanno Herbst. Eine Hymne für den Frieden im nahen Osten, mit großem Orchester und Tenor Andreas Schönberg.
Das ganze Album gibt's zum Gratis-Download auf www.morgenrot-musik.de

Der Herr:

[HiG.02_46.12.09,08] Glaubet denn auch ihr noch an eine Vorbestimmung der Volksschicksale? -- Sollte Ich etwa sagen und fest bestimmen, so und so wird es diesem oder jenem Volke ergehen!? -- So Ich das täte, wäre da wohl Liebe in Mir und Geduld und Erbarmung? -- Oder ist wohl Liebe im Richter, der da über einen Gesetzesübertreter den Stab bricht und dann zu ihm spricht: „Morgen mußt du sterben!"? Dasselbe wäre bei Mir ja um so mehr der allerliebloseste Fall, wenn Ich mit den sündigen Menschen der Welt also verfahren möchte, da Mir, als der ewigen Allmacht, doch ewig nie eine sonderheitliche Macht trotzen kann.
[HiG.02_46.12.09,09] Sehet, auf der Welt lasse Ich alles frei walten, was nur immer den Namen Mensch hat! -- Warum? -- Das wißt ihr ja schon lange.
[HiG.02_46.12.09,11] Ich sehe wohl in euren Herzen eine Kriegslust, durch die ihr gerne anmaßende Herrscher gedemütigt sehen möchtet! Was aber würde wohl die Frucht davon sein? Der eine wird wohl gedemütigt, aber Tausende werden dafür in ihrem Sinnesrausche erbost und werden dann ein noch viel ärgeres Spiel mit der armen und schwachen Menschheit treiben als irgendein jetziger, sich zwar wohl mächtig dünkender Herrscher, der aber dennoch in gewissen Schranken sich zu halten bemüßigt ist, weil er anderen Mächten wie auch seinem Volke doch nicht völlig traut. Wird aber einer oder der andere seine Macht erproben, dann wird auch alle mißtrauische Furcht verbannt sein, und er wird dann mit eisernem Szepter seine unterjochten Völker beherrschen, was viel Jammer, Heulen und Elend mit sich bringen würde.
[HiG.02_46.12.09,14] Ich aber weiß gar wohl, warum Ich über ein oder das andere Volk dies oder jenes kommen lasse. Euch aber genüge es, zu wissen, daß da von Mir, dem Vater aller Menschen, keine bösen Gaben den Kindern, wie diese auch beschaffen sein mögen, gereicht werden, am wenigsten denen, die Mich suchen, erkennen und lieben. Amen! -- Das zu eurer Belehrung und Danachachtung!

Aus: Himmelsgaben, Band 2, Kapitel 46 Show less

Recent uploads Play

Loading...
Working...
Sign in to add this to Watch Later

Add to